Ausstellungen & Kunstprojekte

Welt der Zeichen

Iacov Grinberg
20. August 2020

Obwohl Zaven Hanbeck auch Pflanzen, Landschaften und Tiere malt, bildedt die seine Arbeit mit Schriftzeichen den Schwerpunkt der aktuellen Ausstellung: lateinische Buchstaben, arabische Schriftzeichen und Schriftzeichen weiterer Sprachen, in ganzen Silben oder gar in Piktogrammen. Manchmal stehen sie in Reihe und bilden einige lesbare Wörter, manchmal kann man Wörter einer Sprache nur vermuten, manchmal sind sie wie bei einem Kinderrätsel in farbigen Vielecken ohne erkennbare Ordnung angeordnet. Manche sind in Kanzleischrift, andere dekorativ.

Hanbecks Arbeiten sind von M.C. Escher inspiriert, der »unmögliche« Bilder schuf. Bei seinen Metamorphosen verwandelt Escher Objekte in andere, Hanbeck verwandelt einige Objekte in Reihen aus Schriftzeichen und geschriebene Wörter wiederum in Objekte. Dabei verwandelt er deutsche Sprichwörter in arabischsprachige Aussagen.

Zaven Hanbeck, Sohn einer Deutschen und eines Armeniers, wuchs im Iran auf, wo er Malerei studierte. Er ist mit lateinischen Buchstaben, persisch-arabischer und armenischer Schrift vertraut. Buchstaben oder Schriftzeichen einer Sprache ähneln manchmal jenen einer anderen Sprache, haben dabei eine ganz andere Bedeutung. Ebenso klingen Wörter einer bestimmten Sprache ähnlich wie Wörter einer anderen Sprache. Die meisten deutschen Betrachter kennen arabische Schriftzeichen nicht, sie können, wie auch ich, nicht die Feinheiten dieser Verwandlungen erkennen, den verborgenen Humor und die Poesie. Auch ein Ei, auf dessen Oberfläche einige Schriftzeichen aufgetragen sind, die in Persisch-Arabisch für das Wort »Huhn« stehen, bleibt für den nicht Sprachkundigen ohne zusätzliche Erklärung nur ein Ei mit dekorativ bemalter Oberfläche.

Die ausgestellten Arbeiten sind schön und sie laden zart und beharrlich zum Nachdenken ein. Die Ausstellung ist noch bis zum 10. November zu sehen.

Weitere Positionen

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.

9. September 2021 - 15:10 | Bettina Kohlen

Hinter dem Augsburger Rathaus kann noch bis Mitte Oktober eine hölzerne Rauminstallation des Saarbrücker Bildhauers Martin Steinert erlebt werden.

8. September 2021 - 13:55 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch im Rahmen der a3kultur-Serie »Theater.Macht.Zukunft.« mit Philipp Miller, Kontrabassist und Personalrat am Staatstheater Augsburg.