Theater & Bühne

Ein Verräter in uns?

Dieter Ferdinand
22. Mai 2019

Freilichtbühnen-Atmosphäre macht sich breit mitten auf dem Moritzplatz. Das Stück »Judas« der Niederländerin Lot Vekemans wurde 2007 uraufgeführt und erlebte seine deutsche Erstaufführung 2012 in München. Pirmin Sedlmeir (Foto: Jan-Pieter Fuhr, Klick hier zum Vergrößern) ist Judas: »Ich will Euch was erzählen von mir.« Er habe seinen Namen erhalten als Zeichen der Verbundenheit mit den Vorvätern. Jetzt sei er wieder da.

Seit 2.000 Jahren versuche die Menschheit vergeblich, Judas zu begreifen. »Mein Leben mit ihm dauerte drei Jahre. Ich habe ihn begrüßt mit einem Kuss, hatte gehofft, dass er geflohen war.« Dreißig Silberlinge nahm Judas an, das Geld war »verseucht«. Judas sah in Jesus Christus einen Meister und einen Freund. »Einmal sagte er zu mir: Du bist der Einzige, der sich fragt, was ich brauche. Das schmeichelte mir.« Judas wollte mit Jesus die Römer vertreiben. Er aber sei anders gewesen. »Er glaubte an Veränderung, an die eigene innere Kraft.«

»Je mehr wir uns Jerusalem näherten, desto stiller wurde er, sprach von seinem bevorstehenden Tod. Ich wollte nicht, dass er stirbt.« Er geht aufs Publikum zu: »Angenommen, Sie hätten damals gelebt: Hätten Sie dann auch gerufen: Kreuzigt ihn!«? Judas wusste nicht, dass es so viel Hass gegen Jesus gibt. »Ich hätte sterben müssen durch ihre Hand. Ich war ein falscher Ankläger. Ich habe die Schuld auf mich genommen als Einziger. Ich habe mich selbst erhängt, weil niemand anders es tun wollte.« Es gebe da nur eins, was er wirklich wissen will: »Hat er mir vergeben?«

Judas fragt das Publikum: »Will jemand von Ihnen meinen Namen tragen?« Schweigen. Pirmin Sedlmeir als Judas: »Ich bin stolz auf diesen Namen, ich spreche ihn gerne laut aus: ICH bin Judas.«

Das Stück »Judas« versucht, den »Verrat« zu ergründen. Judas half Jesus Christus, seine Aufgabe zu erfüllen. An Judas hängt das einseitige Negativbild des Verräters. Das wurde schnell übertragen auf das jüdische Volk, woraus viele antijudaistische und antisemitische Kampagnen und Gräueltaten ihr Pulver bezogen. Es ist verdienstvoll, dass das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz das Ein-Mann-Stück aufführt. Pirmin Sedlmeir verkörpert den Judas überzeugend und ohne Pathos, als Zeitgenosse von heute. Er bietet Selbsterkenntnis an, durch seine Fragen an das Publikum verdichtet sich das beklemmende Gefühl, wir alle könnten einen Verräter in uns haben.

Minutenlanger stehender Applaus für ein erschütterndes, tief schürfendes Spiel.

Der Eintritt ist frei. Weitere Termine unter:
www.staatstheater-augsburg.de/judas

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.