Politik & Gesellschaft

Verhandelt, verraten und verkauft

Gast
14. April 2015

Nehmen wir an, Sie hätten kein Problem damit, wenn Sie in ein paar Jahren nur noch geklontes Obst kaufen könnten, wenn Ihr Leitungswasser teurer, dafür aber immer dreckiger würde und das Lechfeld durch chemische Erdölgewinnung zu einer Mondlandschaft. Auch in dem extrem unwahrscheinlichen Fall, dass Ihnen diese gar nicht mal so unwahrscheinlichen Auswirkungen des geplanten transatlantischen »Freihandels«-Abkommens TTIP nichts ausmachen: Das Leben vergällen kann Ihnen TTIP trotzdem. Zum Beispiel, wenn Sie gerne ins Theater gehen.

Ein ebenfalls nicht völlig unwahrscheinliches Szenario: Die Stadt Augsburg will partout kein neues Theater bauen, die Viertelmilliarde Euro für die Sanierung bekommt sie aber nicht zusammen. Ein finanzstarker Investor bietet ihr an, das Theater zu kaufen, es zu sanieren und dann mit Gewinnerzielungsabsicht zu bespielen. Mit dem Musical »König der Löwen« zum Beispiel, als süddeutsches Pendant zu Hamburg. Weil Augsburger Stadtregierungen Privatisierung mögen, kommt man ins Geschäft. Dann hat die Stadt ein schickes Theater, in dem nie mehr etwas anderes läuft als »König der Löwen«. Irgendwann stellt man fest: Ist doch ziemlich fad. Sogar wenn die Stadt nun das Geld hätte, dürfte sie nach den im TTIP-Vertrag drohenden »ratchet clauses« das Theater nicht mehr rekommunalisieren: Denn was einmal privatisiert ist, muss privat bleiben. Als Gegengewicht die freie Szene stärker zu fördern, bliebe der Stadt unter dem TTIP-Regime ebenfalls untersagt: Das wäre eine unzulässige Benachteiligung des privatwirtschaftlichen Theaterakteurs.

»Freihandel« suggeriert, es ginge hier um die Abschaffung von Zöllen zwischen USA und EU. Die spielen aber kaum mehr eine Rolle, beide Seiten sind einander längst die größten Handelspartner. Die geplante Abschaffung »nichttarifärer Handelshemmnisse« meint in Wirklichkeit vor allem die Beseitigung möglichst vieler qualitativer Standards, von denen sich lobbystarke Konzerne bei der Profitmaximierung gestört fühlen. In der Kulturbranche aber ist Qualität das zentrale Kriterium. Die Kulturförderung der öffentlichen Hand gibt es ja gerade deshalb, weil die quantitative Logik des Marktes, sich selbst überlassen, genau zu obigem »König der Löwen«-Szenario führt – und noch zu einer ganzen Reihe weiterer Probleme, zu denen man mehr zum Beispiel unter www.kulturrat.de findet.

Für Kulturinteressierte und Kulturschaffende gibt es also eine ganze Menge Gründe, sich – schon aus eigenem Interesse – für einen Stopp der TTIP-Verhandlungen einzusetzen. Gelegenheit dazu gibt es am europaweiten Aktionstag gegen TTIP am Samstag, den 18. April, auch in Augsburg. Ab dem Vormittag wird das Augsburger Bündnis STOP TTIP! mit Infoständen an mehreren Punkten der Innenstadt zu verschiedenen Aspekten des Abkommens informieren und Unterschriften sammeln für die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP. Für ca. 14 Uhr rufen Attac und Greenpeace zu einer Kundgebung am Rathausplatz mit anschließendem Demonstrationszug auf.


Gerald Fiebig ist Journalist und Audiokünstler. Er arbeitet im AK Freihandel von Attac Augsburg mit und präsentierte zuletzt bei der Großen Schwäbischen im H2 die Klanginstallation »Transatlantic Free Trade« (Foto). www.geraldfiebig.net

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.