Klassik

Verdis Wilder Westen

Sarvara Urunova
27. Oktober 2013
rigoletto

Überraschenderweise versetzte der Regisseur der Aufführung, Patrick Kinmonth, der auch die Kostüme für die Inszenierung entwarf, die Handlung vom italienischen Mantua in den Wilden Westen – mit allem, was dazugehört: Cowboys und Indianer tummelten sich auf der Bühne, als Behausung des Helden und seiner Tochter diente ein Planwagen, ein Wigwam und ein Saloon durften auch nicht fehlen. Ein sehr gelungener Einfall, der die Handlung keineswegs störte. Vielmehr kam auf harmonische Art und Weise zum Ausdruck, dass diese Geschichte, in der jede Moral infrage gestellt wird, in jeder Situation und an jedem Ort aktuell bleibt.

Die Augsburger Sopranistin Sophia Christine Brommer glänzte nicht nur stimmlich in der Rolle der Gilda. Der polnische Bariton Jacek Strauch, der den Part des Rigoletto übernahm, überzeugte mit emotionaler Wucht und Ausdruckskraft. Jedoch lief nicht alles an diesem Abend nach Plan: Der koreanische Tenor Ji-Woon Kim, der die Partie des Herzogs singen sollte, konnte wegen einer starken Angina nicht auftreten. Er wurde daraufhin doppelt ersetzt: Auf der Bühne mimte statt seiner der Regieassistent Dominik Kastl, während der hervorragende Andrea Shin vom Staatstheater Karlsruhe die Arien des wollüstigen Herzogs von der Seite aus sang.

Beeindruckend klang das Orchester unter der Leitung von Lancelot Fuhry. Die musikalische Interpretation war insofern gelungen, als manche Passagen an die Melodien aus bekannten Western erinnerten. Das machte die Atmosphäre des Wilden Westens perfekt.

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Im 4. Sinfoniekonzert widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.