Ausstellungen & Kunstprojekte

Die unsichtbare Frau

Bettina Kohlen
5. Juli 2020

Frauen wurden lange Zeit – sind es teilweise noch heute – in der Synagoge separiert, in einem Extraraum oder auf der Frauenempore. Diese graduell unterschiedliche Trennung vollzog sich analog zur jeweiligen Stellung innerhalb der Gemeinde. Im Zuge der Reformen des 19. Jahrhunderts veränderte sich die weibliche Position in Gemeinde und Synagoge hin zu einer Gleichberechtigung der Geschlechter, heute sind in liberalen wie konservativen Gemeinden Mann und Frau gleichgestellt, in orthodoxen Gemeinden jedoch gelten Trennung und ungleiche Rechte bis heute.

Als Kooperation des BBK mit dem Jüdischen Museum wurde unter dem Titel »Die unsichtbare Frau« eine Ausstellung entwickelt, die sich an diesem früher religiösen Ort mit den Aspekten des Verborgenseins und dem Widerstand dagegen auseinandersetzt. Die Arbeiten der zehn Künstler*innen, neun Frauen und ein Mann, nehmen nachdrücklich Bezug auf den Raum und seine Geschichte. Der Weg entlang sparsam und präzise platzierter Arbeiten führt in den zentralen Raum mit zwei sich wunderbar ergänzenden Installationen.

In den ehemaligen Thoraschrein hat Norbert Kiening einen Spiegel gehängt, in dem sich die Besucher*in spiegeln kann und zugleich die Frauenempore erkennt, sodass hier Vergangenheit und Gegenwart aufeinandertreffen und zusammen sichtbar werden. Auch Nina Zeilhofers raumgreifende textile Arbeit nimmt räumlichen Bezug auf die Empore. Vor der Brüstung hängen drei schwarze bis auf den Boden fallende Voile-Gewänder, die vielschichtig, dabei durchlässig Oben und Unten verbinden, dabei deutlich ein Zeichen im Raum setzen. Zeilhofer bezieht sich auf eine Geschichte um den Gelehrten Raschi, der um die Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert seinen drei Töchtern die Frauen eigentlich nicht erlaubte Gelehrsamkeit ermöglichte.

Hier ist eine ausgesprochen kluge und nachdrückliche Ausstellung gelungen, für die der/die Besucher*in sich ausreichend Zeit nehmen sollte, um den Perspektiven auf die Spur zu kommen.

Ehemalige Synagoge Kriegshaber | Die unsichtbare Frau | bis 13. September

www.jkmas.de

Abbildung – Links im Toraschrein: Norbert Kiening, ohne Titel, Spiegel, 2020. Rechts vor und auf der Empore: Nina Zeilhofer, ohne Titel (Raschis Töchter), Installation, transluzenter Gazestoff, Blei, Seife, 2020. (Foto: Jüdisches Museum Augsburg Schwaben)

 

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.