Ausstellungen & Kunstprojekte

Und sonst so?

Bettina Kohlen
10. September 2021

Anlässlich des 500-jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

Im Jahr 1521 wurden drei Stiftungen der Familie Fugger ins Leben gerufen, darunter die bis heute funktionierende Fuggerei, eine erste Sozialsiedlung. Im selben Jahr eroberten aber auch die Spanier das Aztekenreich und die Osmanen Belgrad, segelte Magellan um die Welt und sprach Luther vor dem Wormser Reichstag.

Während die Jubiläumsausstellung »Stiften gehen!« im Maximilianmuseum den Fokus auf die Augsburger Geschichte dieser Zeit, ihr Wertesystem und die Rolle von Stiftungen richtet, stellt die parallel laufende Schau des Diözesanmuseums diese Jahre in einen weiter gefassten Kontext und beleuchtet das Weltgeschehen anhand von vier herausragenden Ereignissen, deren Voraussetzungen und Nachwirkungen.

Ausgehend von Magellans Weltumseglung, Cortez’ Eroberung des Aztekenreichs, Luther in Worms und auf der Wartburg und der Eroberung Belgrads durch die Osmanen illustrieren vielfältige Objekte, wie sich den Europäern die Welt darstellte, welche Netzwerke und Verflechtungen existierten, wie die europäische Expansion mit all ihren bis heute relevanten Folgen Fahrt aufnahm. Die Handelshäuser der Fugger und Welser, seinerzeitige Global Player, gehörten zu den Protagonisten dieser wirtschaftlich und machtpolitischen Expansion nach innen und außen, die einen deutlichen Wertewandel hervorrief.

Neben realen Exponaten, teilweise als Reproduktion gezeigt, setzt die Ausstellung auch auf digitale Elemente. An einem Multi-Touch-Tisch kann auf Magellans Spuren die Welt umsegelt werden, was wohl vor allem Kindern viel Spaß bereiten wird. Johann Schöners Erdglobus aus dem Jahr 1515 wurde in Kooperation mit der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar und der Universitäts- und Landesbibliothek in Jena so digitalisiert, dass die Besucher*innen die Weltkugel digital und in 3D von allen Seiten erkunden können.

Das klare thematische Konzept geht in der Ausstellung, die teilweise in die Dauerausstellung integriert wurde, leider ein wenig unter, und es erweist sich zuweilen als schwierig, dem roten Faden zu folgen und die Bedeutung eines Exponats jenseits von Anschauung und Materialität zu erfassen, ohne sich zwischen Lutherporträt und aztekischer Götterfigur, Buchseiten und ausgestopften Tieren zu verlieren. Da sich dieses bunte Kaleidoskop aus Pflanzen und Federschmuck, Kupferplatten und Waffen oder einem Papagei und einer Schale mit Holzspänen nicht ohne Weiteres kontextualisiert, lohnt es sich, an einer Führung teilzunehmen. Auch der zur Ausstellung erschienene umfangreiche Katalog, der neben fundierter Information zu den gut bebilderten Exponaten solides Hintergrundwissen bietet, unterfüttert die Ausstellung ideal.

www.museum-st-afra.de | 1521 | Diözesanmuseum St. Afra | bis 28. November 2021 | Zur Ausstellung erschien ein Katalog (24,90 Euro)

Weitere Positionen

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.