Ausstellungen & Kunstprojekte

Der Stoff, aus dem die (T)Räume sind

Bettina Kohlen
5. August 2022

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

Eine Art Stadt eröffnet sich der Besucher*in, sobald sie den weiten Raum betritt – ein Bühnenraum, ein Filmset? Sabine Groschup hat sich für ihre umfassende Ausstellung im tim eine Umgebung geschaffen, die nicht nur die Kunstwerke umfasst und den Raum strukturiert, sondern mit ihren perspektivischen Irritationen das künstlerische Konzept und die Atmosphäre nachhaltig unterstützt.

Es ist kein Zufall, dass die kleinen in verschiedenen Farben gefassten Bauten – sie dienen als Kabinette für kleinere Arbeiten – mit ihren Lochfassaden, verzogenen Perspektiven, kippenden Linien und Schatten stark an die unbelebten Platzarchitekturen der pittura metafisica des Giorgio de Chirico erinnern, die Künstlerin verehrt ihn sehr. Entwickelt wurden die sieben Holzgehäuse von Studierenden der Hochschule Augsburg. Sehen Sie hierzu auch den Gastbeitrag von Katinka Temme in der aktuellen August-Ausgabe zum Thema »Metaphysische Architektur«.

Zwischen diesen Bauten durchmessen eigens für die Augsburger Ausstellung geschaffene sechs je zwölf Meter lange Stoffbahnen diagonal den Raum und schaffen weitere Struktur und Binnenräume. Sie verweisen aber vor allem auf die Umgebung, spiegeln sie, denn die in Jacquardtechnik auf Webstühlen des tim entstandenen Textilien zeigen die Fensterfronten der ehemaligen Fabrikhalle.

Kontrapunktisch schweben zwölf überlebensgroße geisterhafte Figuren, »Sweet Lady of Darkness«, in Dreiergruppen oder einzeln im Raum. In ihren mittelalterlich geschnittenen starkfarbigen Kapuzengewändern könnten sie einer Ordensgemeinschaft angehören. Vielleicht sind die aber auch Feen, oder vielleicht Hexen…

Sabine Groschup, Schülerin von Maria Lassnig, spannt in ihrem Werk einen weiten künstlerischen Rahmen auf, sie widmet sich ebenso der bildenden Kunst wie dem Film und der Literatur. Auch Raum- und Klanginstallationen sowie Videoarbeiten gehören zu ihrem Schaffen.

Im Werkkomplex »Stofftaschentücher« erweist sich Groschup als Lyrikerin wie als bildende Künstlerin, indem sie Gedichte auf Stofftaschentücher unterschiedlicher Herkunft stickt. Sie bannt mit Nadel und Faden eigene und fremde Texte auf den Stoff, die in einer Beziehung zum Tuch oder seiner Provenienz stehen. Das Taschentuch ist so Bildträger, zugleich aber Ursache und unabdingbarer Teil des Ganzen.

Für den Zyklus »ausgezogen« hat die Künstlerin bunte Frottierbademäntel oder -handtücher von Hand gerupft hat, sie ihres schnell und maschinell entstandenen Schlaufenflauschs beraubt und so das Grundgerüst offen gelegt. Der Rest liegt nun als ein Häuflein loser Fäden darunter. Die säuberliche Dekonstruktion mündet in Destruktion, ist jedoch auch als Parabel zu verstehen.

In einer weiteren Arbeit bezieht Groschup bezieht sich auf das Orgel-Kunst-Projekt in Halberstadt, für das die aus 89 Tönen bestehende Komposition von John Cage, die so langsam wie möglich gespielt werden soll, auf eine Spieldauer von 639 Jahren angelegt ist. Groschup dokumentiert dieses Konzert, das kein Mensch vollständig wird hören können, in 89 Filmsequenzen, deren Abfolge zufallsgesteuert wird. Sie verweist damit auf Cage und seine Versuche zum zufallsgesteuerten Komponieren. Begleitend kommentiert Groschup den Aspekt des Notenschreibens, indem sie die 89 Noten stickt.

Sabine Groschup gelingt es, eine Bühne für ihre Kunst einzurichten, die einen Sog entwickelt und in ihren räumlichen Unsicherheiten ein Oszillieren ermöglicht: Raum ist Traum ist Raum…

www.timbayern.de | Sabine Groschup. DER DOPPELTE T(R)AUM | bis 9. Oktober

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?

2. August 2022 - 7:00 | Manuel Schedl

Eine Doppelausstellung im H1 befasst sich mit den Folgen von Kriegen. Es ist die dritte aktuell laufende Fotoausstellung in Augsburg zu gesellschaftlichen und politischen Themen. Wie viel »factual content« vertragen die Kunsthallen?