Politik & Gesellschaft

Sprachlos ins Debakel

Jürgen Kannler
20. Juli 2015

Vor wenigen Tagen konnte sich die Stadt Augsburg endlich dazu durchringen, im Rahmen einer eilig einberufenen Pressekonferenz zu erklären, dass sie über 2017 hinaus nicht mit Juliane Votteler als Intendantin des Stadttheaters planen wird. Endlich nur deshalb, weil eigentlich schon die halbe Stadt seit Wochen von diesem Ansinnen wusste, das ohne echte Einbeziehung des verantwortlichen Referenten in den Hinterzimmern der Koalitionsrunden ausbaldowert wurde.

Auch in der übersichtlichen deutschsprachigen Theaterszene war es schon längere Zeit kein Geheimnis mehr, dass die Zeit für die künstlerisch überaus erfolgreiche Intendantin in Augsburg abläuft. Zu laut war das Geplärre aus dem Rathaus, um mögliche Nachfolger zu locken. Es ist Juliane Votteler, die diese Demütigung zu ertragen hat, den Schaden aber, der aus diesem respektlosen Umgang erwächst, fällt auf die ganze Stadt zurück. Durch eine aufrechte Kommunikationspolitik wäre dieses Debakel zu vermeiden gewesen.

Es ist nicht neu, dass im Kulturkosmos unserer kleinen Fuggerstadt durch eine stümperhafte Personalpolitik Schaden für unsere Gesellschaft, vor allem aber auch immer wieder für die betroffenen Personen entsteht. Die Liste der Stellenprofile mit Besetzungspannen ist lang. Sie reicht vom Pop- bis zum Mozartbüro und vom GMD bis zum Brechtfest. Im Gegensatz dazu scheint beim OB-Referat das Human Resource Management reibungslos zu klappen. Still und leise wächst und gedeiht dort nicht zuletzt das Medien- und Kommunikationsamt und liefert seinem Chef … ja, was eigentlich?

Erfolgreiche Strategien werden es kaum sein. Das Fusionsdebakel wird als eine der schallendsten Ohrfeigen in die Geschichte eingehen, die sich je ein Augsburger OB von Bürgerhand eingefangen hat. Das Regionalmarketingprojekt »Und jetzt kommst Du« lahmt vom Start weg und macht wohl nur die Agentur des OB-Spezis Daniel Melcer reich, der im Übrigen auch für die unwirksame Fusionskampagne Rechnungen schreiben wird. Und nun droht für die Stadtregierung auch die Planung des Theaterneubaus zum Debakel zu werden. Fast ein Jahr lang kartete ein Lenkungsausschuss aus Politik, Theater und Verwaltung einen Neubau aus, ohne die Bürger in diesem Prozess mitzunehmen. Statt sich entmündigen zu lassen, schlossen sich diese nun in einer Initiative zusammen und fordern vom OB nicht ohne Erfolg, vor weiteren Planungsschritten einen Bürgerbeteiligungsprozess zu stellen. Auch in diesem Fall wäre ein Bürgerbegehren eine letzte Option, Mitbestimmung durchzusetzen.

Seit Jahren nun hüllt sich die Stadt Augsburg bei Bedarf in anhaltendes Schweigen und an die Stelle von echtem Austausch und Bürgerdialog werden Marketingkampagnen platziert. Dass Plakatmaler und Sprücheklopfer aber nicht unbedingt fähige Politberater sind, konnte nun auch OB Kurt Gribl schmerzhaft am eigenen Leib erfahren. Er sollte aus dem Debakel lernen, wenn er nicht länger Prügel von Bürgerhand einstecken will.

Weitere Positionen

Zhadan Lesung Grandhotel
19. Mai 2022 - 7:00 | Gast

Vielfältig präsentiert die ukrainische Literatur Land und Leute, sowie historische Erfahrungen. Ein Gastbeitrag von Dr. Katharina Haberkorn

18. Mai 2022 - 11:37 | Jürgen Kannler

Bei der Verleihung des Augsburger Zukunftspreises 2021 nahm sich OB Weber die Gewinner*innen vom Augsburger Klimacamp zur Brust. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Kurt Idrizovic
18. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Warum Leseförderung, Kultur und Bildung unabdingbar sind, erklärt Kurt Idrizovic bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

17. Mai 2022 - 13:23 | Manuel Schedl

Helmut Kohl, Udo Lindenberg oder namenlose Bürger*in – die Fotografien eines Daniel Biskup erzählen Geschichte und Geschichten, immer ganz nah am Menschen.

17. Mai 2022 - 12:45 | Juliana Hazoth

Am 15. Mai wurde erstmalig der Popliteraturpreis vergeben. Die Jury zeichnete den Autoren Alard von Kittlitz mit seinem Roman »Sonder« aus.

Stasikomödie
17. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

In »Stasikomödie« begibt sich der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs durch seine Stasi-Akte auf die Spuren seiner Vergangenheit. Ein Brief in den Akten wird dabei zum Wendepunkt.

Volker auf der Bühne
16. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Was die Digitalisierung und neue Technologien mit Kulturbetrieben macht gibt es jetzt zum Nachhören: Volker Bogatski bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

16. Mai 2022 - 8:00 | Jürgen Kannler

Nach fast genau 21 Jahren steht in Augsburg endlich wieder eine Schau mit Arbeiten von Martin Eder auf dem Programm. Er ist der mit Abstand bekannteste zeitgenössische Künstler mit Wurzeln in unserer Region. Seit dem 3. April präsentiert die Künstlervereinigung »Die Ecke e.V.« seine Ausstellung »Moloch« in der Halle 1 im Glaspalast. Ein guter Anlass für unser Interview.

13. Mai 2022 - 18:00 | Juliana Hazoth

Ein wenig ratlos sitzt man nach den ersten Seiten von »Sonder« vor dem Roman, entzieht er sich anfangs doch jeglicher klaren Einordnung.

13. Mai 2022 - 10:22 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg feierte mit seiner Jungen Bürger*innenbühne Premiere. Im Mittelpunkt stand Europa, die EU und zehn junge Darsteller*innen, die mit viel Spielfreude und ihren eigenen Geschichten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machten.