Ausstellungen & Kunstprojekte

Spiel mit der Vergänglichkeit

Patrick Bellgardt
28. Juli 2014

Wer in diesen Tagen das Höhmannhaus betritt, sollte auf seine Schritte achten. Unmittelbar nach der Eingangstüre erwartet die Besucher ein etwas unscheinbares Bodengemälde von Carolina Pérez Pallares. Das fragile Werk aus Mehl und Kreide ist mit seinen hellen Blau-, Rot- und Gelbtönen leicht zu übersehen. Das feine Material ist stetig der von draußen hereingetragenen Witterung ausgesetzt und führt so ein gewisses Eigenleben. Bei jedem Luftzug verändert sich das Gemälde, auf dem bereits deutliche »Krater« zu erkennen sind. Trotz aller Vorsicht der Besucher wird die zarte Arbeit wohl nicht zu retten sein. Spätestens nach dem 7. September, dem letzten Ausstellungstag, wird das Werk leider ohnehin verschwinden. Es ist ein Spiel mit der Vergänglichkeit.

Die Ausstellung »wenn weiß keine farbe ist, warum sind wände dann gerade?« bringt Carolina Pérez Pallares und Benjamin Appel in Form ihrer ersten Gemeinschaftsarbeit zusammen. Privat sind die in Karlsruhe lebenden Künstler bereits seit längerem ein Paar. Appel, der ursprünglich aus Augsburg stammt, wuchs wie seine in Quito geborene Partnerin in Ecuador auf. Biografische Aspekte, die sich in ihrem Werk wiederfinden. So prallen an den Wänden des vorderen Raums gewachsene Natur und menschliche Ordnung aufeinander. Zwölf Wohnungsgrundrisse hängen neben zwölf Fotografien südamerikanischer Natur. Den akkuraten und technischen Plänen werden auf diese Art wilde und ungebändigte Landschaften gegenübergestellt – ein Zusammenspiel zweier Welten. Appel hat selbst in diesen Wohnungen gelebt. Die Fotografien stammen hingegen von Pérez Pallares.

Dieser Dialog setzt sich im hinteren Raum der Galerie fort, wo das Paar einen temporären Eingriff in die Architektur des Hauses vorgenommen hat. Appelts schwere Installation aus Beton und Metall erinnert an eine Bühne. Ob und welche Funktion der Anbau hat, bleibt dem Betrachter zwar ein Rätsel, er schafft jedoch einen völlig neuen Blinkwinkel auf die Architektur des Raums. Trotz ihrer Stabilität wird auch die Installation nur für wenige Wochen überdauern. Pérez Pallares antwortet mit klassischen Fresken, die das ohnehin schon sakral wirkende Gewölbe des Höhmanhauses in hellen, sich überlagernden Farben wunderbar ergänzen. Man möchte fast hoffen, dass zumindest diese Arbeit nicht nur in den Köpfen der Besucher erhalten bleibt.

»wenn weiß keine farbe ist, warum sind wände dann gerade?« ist noch bis zum 7. September im Höhmannhaus zu sehen.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Weitere Positionen

1. Juli 2022 - 12:00 | Annika Berger

Ende Mai stand Augsburg einige Tage im Zeichen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit. Neben dem Klimafestival »Endlich! « des Staatstheaters Augsburg fand auch die Public Climate School an der Uni Augsburg statt. Beide Veranstaltungen hatten ein facettenreiches Programm, die sich aber leider terminlich in Teilen überschnitten.

30. Juni 2022 - 10:00 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar zum Staatstheaterneubau von Jürgen Kannler.

29. Juni 2022 - 7:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Augsburger Geiger Sandro Roy freut sich auf seinen Auftritt als Solist gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie am 3. Juli im Parktheater. Mit seiner selber komponierten »Fantasie für Violine und Orchester op. 4«, die er diesem Orchester gewidmet hat, gibt es sogar eine Welturaufführung!

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

22. Juni 2022 - 0:00 | Fritz Effenberger

Textilmuster interaktiv entdecken, erleben und entwerfen. Kurz nachgefragt bei Dr. Karl B. Murr.

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

15. Juni 2022 - 9:56 | Juliana Hazoth

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.

13. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Fast Fashion im Zeichen der Eskalationslogik globalisierter Ökonomie. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr