Ausstellungen & Kunstprojekte

Sicht einer Fotokünstlerin

Iacov Grinberg
17. Juni 2020

Nach ihrem Abschluss als Diplom-Soziologin an der Ludwig-Maximilians-Universität München hat die Künstlerin eine Ausbildung in Fotografie am Stevenson College Edinburgh sowie ein Studium als Meisterschülerin an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Dieter Rehm absolviert. Schubert hat eine Eigenschaft, die für jede*n Fotokünstler*in unentbehrlich ist: Sie kann aus einem für alle zugänglichen Bild Teile aussondern, welche die Prädikate »Verweile doch! du bist so schön!« (Goethe, Faust) oder »so sonderlich!«, »so abscheulich!« verdienen.

Die Künstlerin stellt das Verhältnis von Mensch und Natur in den Mittelpunkt ihrer Arbeiten. Sie fotografiert in Botanischen Gärten und Museen. Auf den Aufnahmen der Serie catch lassen sich Pflanzen aus Kunststoff oder leblose Tiere erst auf den zweiten Blick entlarven. Schubert begibt sich auch an städtische Randgebiete oder verlassene Urlaubsorte und dokumentiert dort die menschlichen Hinterlassenschaften. Diese Arbeiten mit einem Hauch von Tristesse sind sehr poetisch.

Diese Ausstellung hat mir und meiner Frau eine ungewöhnliche Sichtweise geschenkt. Im großen Saal hängt eine Aufnahme, ein Rechteck mit schmaler Seite nach oben (es gibt eine Liste der Bilder, aber keine Nummern). Das Abgebildete sieht wie ein hoher symmetrischer Tannenbaum aus, wobei seine rechte Seite scharf und die linke etwas verschwommen ist. Als wir unsere Köpfe zur Seite neigten, entdeckten wir, dass es sich um einen Wald und dessen Spiegelung im Wasser handelt. Ein schönes, aber schon mehrmals gezeigtes Bild. Wir stritten, ob diese Aufnahme gezielt oder versehentlich so gehängt ist und kamen zum Schluss, dass uns die Künstlerin zeigen möchte: Wechseln Sie den Blickwinkel – so offenbart sich eine neue Sicht auf die Dinge.

Sie können diese Ausstellung noch bis zum 30. August bewundern. Es lohnt sich!

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.