Club & Livemusik

(Sch)erben bringen Glück

Martin Schmidt
5. Juli 2017

Möglich, dass die einst reale Politsprengkraft der 1970 gegründeten Kultband Ton Steine Scherben – auch erst recht 50 Jahre nach dem Tod Benno Ohnesorgs – heute museal anmutet, ihre Wirkung reicht aber immer noch bis direkt in die gegenwärtige popkulturelle Zeichenwelt. Sei es, dass Kraftklub mit dem Titel ihres aktuellen Albums »Keine Nacht für niemand« fett Tribut an Scherbens »Keine Macht für niemand« zollen, sei es, dass die Reibeisen-Emokehlen-Stimme des 1996 verstorbenen Scherben-Sängers Rio Reisers wie ein Pathos-Echo bei den Vokalisten von so grundverschiedenen Bands wie Isolation Berlin oder Annen May Kantereit wiederzufinden ist.

Und jetzt, Scherben bringen Glück, spielen Ton Steine Scherben tatsächlich in Oberhausen. Auf Tour sind Scherben-Gründungsmitglied Kai Sichtermann (Bass) und Funky K. Götzner (Scherben-Drummer seit 1974, jetzt am Cajón); als neue adäquate Rio-Reiser-Reibeisenstimme fungiert der Nürnberger Songpoet Gymmick. Respektvoll, aber mit der Autorität eigenen Karachos bringt das jetzige Akustik-Trio die Songs der Anarcho-Truppe Scherben auf die Bühne. Wissen-Spezial für junge Leser: Augsburgs Grünen-Abgeordnete Claudia Roth war von 1982 bis 1985 Managerin von Ton Steine Scherben, ja, wohnte sogar mit dem damaligen Keyboarder der Band zusammen.

Support für die Scherben sind Augsburgs Alte-Punk-Säcke-Krawallos Impotenz. Das passt insofern super, als es a) recht gut ist, dass Impotenz hiermit nicht beim Jazzsommer auftreten, und b) es einst die Idee von Bandkopf Arno Löb war, den Oberhauser Bahnhofsvorplatz in Helmut-Haller-Platz umzutaufen. Die Anarcho-Punker (gegründet 1980) nennen Augsburg gerne mal Arschburg und schillern mit Songtiteln wie »Pogo im Altenheim« oder »Nutten an die Macht« sowie einer einstigen Abmahnung von Coca Cola. Und sie haben den zwar nicht den größten, aber wohl längsten Drummer Deutschlands: Yogi der Große, er misst 2,08 Meter und schlägt von dort oben das Zeug. Bummbumm.

www.sak.mein-bobs.de

Foto: Kai und Funky von Ton Steine Scherben lassen mit neuem Sänger Gymmick (Mitte) die 70er-Legende (remember Rio Reiser) neu aufleben.

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.