Literatur

Rückkehr in die »alte Heimat«

Dieter Ferdinand
8. Juni 2022

Rafael Seligmann legt den Abschluss seiner »Familiensaga« vor. Eine Buchempfehlung von Dieter Ferdinand.

Mit »Rafi, Judenbub« schließt Rafael Seligmann seine Romantrilogie ab. »Lauf, Ludwig, lauf« handelt von der Kindheit und Jugend seines Vaters Ludwig in Ichenhausen und seiner Flucht 1934 nach Tel Aviv. »Hannah und Ludwig« berichtet über die Heirat 1940 und die Geburt des Sohnes Rafael 1947. 1957 kehrte die Familie nach Deutschland zurück – in die „alte Heimat“.

Ludwig fährt nach Ichenhausen, um das Grab seines Großvaters zu besuchen. »Die jüdische Gemeinde unserer Stadt ist ausgelöscht.« Rafael erlebt in München alte antisemitische Lehrer. Hannah: »Niemand wollte uns in diesem Land.« Ludwig versucht, sich eine Existenz aufzubauen.

1961 wurde Rafi auf seine Bar Mizwa, das Fest der religiösen Mündigkeit, vorbereitet. Teil der Feier war u.a. der erste Mord der Menschheit, der Mord Kains an Abel. Zugleich fand in Jerusalem der Eichmann-Prozess statt. »Die Frage, ob nicht in jedem Menschen ein Mörder steckte, ließ mich seither nie mehr los.«

Als Ludwigs Mutter starb, fiel dieser in ein tiefes Loch. Er war schon vorher krank und bald seine Arbeit los. Rafael schaffte die Mittlere Reife und später das Abitur.

1970 brannte die Synagoge in der Reichenbachstraße. Die Brandstifter »wurden nie ermittelt«. Am 5. September 1972 überfielen Terroristen während der Olympiade das Quartier der israelischen Mannschaft. Alle Geiseln wurden umgebracht. »War man als Jude allenthalben Freiwild für Mörder und Verbrecher?«

Rafael studierte Geschichte und machte seine Magisterarbeit. Dazu saß er viel im Institut für Zeitgeschichte. Das Studium selbst fand an der LMU statt. Sein Bericht dazu liest sich ungeheuer spannend.

Am 20. Juli 1975 starb Rafaels Vater. »Zwei Tage darauf wurde er auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in München beerdigt.« Hannah erlebt noch die Geburt von ihrem Enkel Ludwig im August 1981. Sie starb am 14. Januar 1990. »Hannah ruht an der Seite Ludwigs«, schreibt Rafael Seligmann. Ihm ist ein wichtiges Buch gelungen.

 

Hier finden Sie die weiteren Rezensionen zu Rafael Seligmanns Familientrilogie:

»Hannah und Ludwig«: Existenzkampf, Liebe, Kriegsgeschrei

https://a3kultur.de/positionen/existenzkampf-liebe-kriegsgeschrei

 

»Lauf, Ludwig, lauf«: Jugend zwischen Fußball, Synagoge und Existenzkampf

https://a3kultur.de/positionen/jugend-zwischen-synagoge-fussball-und-exi...

 

Bilder durch Anklicken vergrößern!

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?