Politik & Gesellschaft

Preis verdächtig

Jürgen Kannler
25. März 2021

Die Vergabe der Augsburger Kunstförderpreise hat eine lange Tradition. In diesem Jahr sollen sie zum 62. Mal verliehen werden. Um die Struktur des Vergabemodus der jährlich wechselnden preiswürdigen Kategorien zu veranschaulichen, wäre ein komplexes Diagramm hilfreich. Um zu erklären, warum für die Stadt einzelne Bereiche der Kunst in welchem Vergabejahr förderwürdig sind und andere nicht oder nie, bräuchte es mehr als ein Schaubild. Es bräuchte eine neue Struktur im Wertebild der städtischen Kulturpolitik. Gesucht wird nichts weniger als eine Antwort auf die Frage, was Kunst ist und damit vom Augsburger Kunstpreis zu fördern und was nicht.

Das bisherige Regelwerk treibt seltsame Blüten

Das bisherige Regelwerk treibt seltsame Blüten. Es verdeutlicht die oft willkürlich wirkenden Maßstäbe, an der sich die städtische Kulturverwaltung zu orientieren hat. So erachtet es energieeffizientes Planen und Bauen als kunstförderpreiswürdig, Illustrationen, beispielsweise für Comics, nicht. Jazzer*innen haben die Möglichkeit, sich für eine Ehrung zu bewerben und der Jury zu stellen. Bandprojekte und Solokünstler*innen anderer Genres, von Gangsta-Rap bis Schlagerpop, werden hingegen von Fachleuten auserkoren und im besten Fall mit dem Augsburger Poppreis »Roy« geehrt. Dieser wird in fünf Kategorien vergeben, wobei alle bis auf den für das Lebenswerk mit jeweils 1.000 Euro dotiert sind. Für den Jahrgang des Kunstförderpreises gab es zuletzt 3.600 Euro pro Kategorie. 2020 durften sich sechs Preisträger*innen aus fünf Sparten über das Preisgeld freuen und erhielten zudem eine Urkunde. Das finanzielle Ungleichgewicht ist offensichtlich.

In diesem wirren Kontext wäre noch die Eingabeberechtigung aller im Raum Augsburg lebender Künstler*innen zu erwähnen. Zum Kunstförderpreis lädt die Stadt – völlig zu Recht – demnach auch Künstler*innen ein, die ihren Wohnsitz außerhalb der engen Stadtgrenzen haben. Also genau die Klientel, die keinen Anspruch auf städtisch geförderten Atelierraum – beispielsweise auf dem Gaswerkgelände – hat. Logisch geht anders.

Wenn es nach den ersten Plänen aus dem Kulturreferat ginge, könnten sich in Zukunft auch Design-Fachleute um den Augsburger Kunstförderpreis bewerben. Ob diese weitere Öffnung in den Bereich Kreativwirtschaft eine gleichzeitige Schwächung der Kunst bedeuten muss, ist unter den bisher vom Referat zum Thema befragten Expert*innen umstritten. Einhellig stellen diese jedoch den Reformbedarf der Preispolitik fest. Explizit wird das Münchner Modell mit den Kategorien Angewandte Kunst, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und einer Dotierung von jeweils 6.000 Euro als Orientierungshilfe genannt. Das Modell dürfte dem Wahlmünchner und Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger vertraut sein.

Enninger fordert im Interview mit a3kultur »einen echten Neustart Kultur«

Es ist zu begrüßen, wenn der seit nunmehr einem halben Jahr amtierende Referent die Diskussion um eine längst notwendige Reform der zumindest als fragwürdig zu erachtenden Kunstförderpreis-Kriterien in Schwung bringt. Enninger forderte zuletzt im Interview mit a3kultur zu Recht »einen echten Neustart Kultur«. Da sich nicht nur die Kunstförderpreis-Politik der Stadt zumindest der partiellen praktischen Unbrauchbarkeit verdächtigt macht, wäre nun der geeignete Zeitpunkt, die kulturpolitischen Ziele der Stadt zur Diskussion zu stellen.

Weitere Positionen

28. September 2021 - 12:21 | Anna Hahn

Vom Klimastreik direkt in die Premiere auf der Brechtbühne: Der Freitag vor der Zukunft, vor der Bundestagswahl, stand ganz im Zeichen des Klimawandels.

27. September 2021 - 13:15 | Bettina Kohlen

Thomas Manns legendärer Roman »Der Zauberberg« wurde für das Staatstheater Augsburg in Bühnenform gebracht.

27. September 2021 - 10:08 | Bettina Kohlen

Mit »Stiften gehen! Wie man aus Not eine Tugend macht« zeigt das Maximilianmuseum, wie sich das Leben der Menschen im Augsburg des 16. Jahrhunderts gestaltete.

27. September 2021 - 0:00 | Juliana Hazoth

Am Freitag, den 17. September lud Knut Schaflinger zur Langen Nacht der Poesie im Brunnenhof. Die Augsburger Autor* innen Carmen Jaud, Sarah Kiyanrad, Max Sessner und Siegfried Völlger trugen unter dem Motto »Im Wort zuhaus« ausgewählte Texte vor. Sabine Lutzenberger begleitete den Abend musikalisch.

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!