Theater & Bühne

Oh mein Gott!

Renate Baumille...
1. Juli 2019

Star-Qualität zeigte an diesem wettertechnisch mehr als idealen Premierenabend auf der Freilichtbühne insbesondere die Augsburger Rockband »Abyss«, die dem dezent zu hörenden Orchester unter dem musikalischen Leiter Ivan Demidov bewusst die Show stahl. Ebenso beindruckend wirkte das ästhetische, eindrucksvoll in die Naturkulisse der Wallanlagen eingebaute Amphitheater im marmorweißen Klagemauer-Look (Karel Spanhak).

Möglicherweise verhinderte gerade das so aufgeräumt, nobel und »hightech« wirkende Ambiente – trotz der dekorativen Feuerschale am rechten Bühnenrand – die nötigen dramatischen Flammen, die Andrew Lloyd Webbers Rockoper über die letzten Tage von Jesus in der Augsburger Staatstheater-Inszenierung hätten entzünden können. Oder hatten die künstlerisch fraglos kräftezehrenden, unzumutbaren Klima-Konditionen der heißen Endprobenwoche Tribut gefordert und die Front-Akteure (mit Ausnahme des schwungvollen Ballettensembles, das fast durchgängig präsent war, um gemeinsam mit dem Chor die Bühne zu füllen) ausgezehrt? Natürlich muss man dem gesamten Darstellerteam allein für die Tatsache, dies alles heil überstanden zu haben, großen Respekt zollen – aber »gerockt« hat dieser Abend definitiv nicht, der einem Vergleich mit der »Jesus Christ Superstar«-Inszenierung der Spielzeit 2006/07 mit einem fantastischen Darstellerteam um Andi Kuntz als »Judas« leider nicht ansatzweise standhalten konnte.

Wie bereits befürchtet, litt diese Inszenierung stark unter der Entscheidung für die deutschen Songtexte, die insbesondere zum Hemmschuh für David-Michael Johnson in der Rolle des stimmlich auf zugespitzte Aggression und Wut gepolten Judas wurde. Sidonie Smith im weißen Designerkleid schlug als Maria Magdalena die Skala der behutsam-warmen Töne an, um Jesus vom Segen weiblicher Zuwendung zu überzeugen. Als »Superstar« fühlte sich der charismatische Markus Neugebauer in seinen anspruchsvollen Songs am ehesten in den mittleren Lagen sicher, verlor in den gepresst wirkenden Höhen an Überzeugung. Kleine, aber feine Auftritte hatten Dennis Weißert als Simon und natürlich Christopher Ryan als fies-zynischer Herodes in der Schaumwanne.  

Hand aufs Herz: Wer auf die Freilichtbühne geht, um Webbers weltberühmtes und irgendwie doch schon leicht in die Jahre gekommenes Opus (Uraufführung 1971) zu erleben, freut sich auf und über stimmliche und darstellerische Power, vibrierende Energie und Emotion und muss nicht – wie Regisseur Jung glauben machen wollte – über in der deutschen Übersetzung holprig und teils albern klingende Texte zum Nachdenken über Handlungsspielräume im Kontext der Passionsgeschichte angeregt werden ... Das vermag eine starke Inszenierung von allein!

Hand in Hand also schritten Jesus und Maria Magdalena am Ende einer anderen, versöhnten, liebevolleren Welt entgegen – vollbracht das Leiden und die Menschheitserlösung, vorbei die schmerzliche Zerrissenheit, die tiefen Zweifel und die Ängste, hinter sich gelassen die Bürde, die seine messianische Heilsmission ihm abverlangte, verziehen der Verrat durch Judas, der ihn retten wollte, vergessen Spott, Hohn und irdische Pein durch Herodes und Kaiphas. In andächtiger Stille des musikalischen Epilogs klang die Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Augsburger Freilichtbühne aus. Magisch in die Vertikale gebracht, blieb das erst rot, dann weiß erleuchtete Kreuz, das im Laufe der Handlung zum Treffpunkt, zum Abendmahltisch und Folterort wurde, als machtvolles Symbol der Christenheit auf der leeren Bühne zurück.

Natürlich sparte man diesmal auch das traditionell zum Finale entzündete Feuerwerk aus, das vermutlich der einzige »Knalleffekt« in der zumal im ersten Teil fast konzertant anmutenden Inszenierung von Cusch Jung gewesen wäre. Er selber trat als Pontius Pilatus auf und wirkte wie aus einem Asterix-Band gefallen in seinem Kostüm mit Purpurschleppe, das aus der Reihe der sonst zeitlos schicken Gewänder (Aleksandra Kica) stach, ähnlich wie die Schergen eher auf Araber getrimmten Faschingsfiguren glichen und mehr zum Schmunzeln denn Fürchten beitrugen.

Dennoch kam dieser »Jesus Christ Superstar«-Abend, der sicher auch als musikalischer Abschluss eines Kirchentags beste Chancen hätte, beim Premierenpublikum sehr gut an!

Weitere Termine:
www.staatstheater-augsburg.de/jesus_christ_superstar

Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.