Politik & Gesellschaft

Ein offenes Haus

Martin Schmidt
13. Juli 2016

Bekannt ist die im Textilviertel gelegene Selimiye-Moschee unter dem Namen Kammgarnmoschee. Untergebracht im denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Kammgarnfabrik in der Schäfflerbachstraße 30, wurde sie 1974 gegründet, seit 2009 ist die Glaubensgemeinschaft Eigentümer des Gebäudes. Begonnen hatte alles mit dem Wunsch muslimischer Mitarbeiter der Augsburger Kammgarnspinnerei (AKS) nach einem Gebetsraum, den das Unternehmen ihnen gewährte.

Ali Akce ist 1. Vorsitzender der DITIB Türkisch-Islamischen Gemeinde von Augsburg. Er führt durch das erst vor knapp sechs Monaten fertiggestellte neue, moderne Treppenhaus der Moschee, das die mittlerweile alle drei genutzten Stockwerke verbindet. Im obersten Stock befindet sich der Gebetsraum. 400 Gläubige füllen ihn beim wichtigen Freitagsgebet. Die dunkelbraunen, hölzernen Stütz- und Querbalken des ehemaligen Dachbodens prägen einen schön gestalteten Saal, dessen Wände von weißen, blau-rot verzierten Kacheln geschmückt sind. Den roten Teppichboden, die großen goldenen Kronleuchter und die mit Holzschnitzereien verzierte Tür hat die Gemeinde eigens aus der Türkei liefern lassen.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Vereinslokal, im Mittelgeschoss die Büroräumlichkeiten. Im Erdgeschoss zeigt eine LED-Tafel die Gebetszeiten, ein Lautsprecher überträgt den Gebetsruf des Imans aus dem Gebetsraum. Umgebaut wurde das ganze Haus in ehrenamtlicher Eigenarbeit. »Keine einzige Firma war hier im Haus«, erzählt Ali Akce stolz. »Entkernt, renoviert, gemalert – das haben wir alles selbst.« Ein paar Schritte von der Moschee entfernt befindet sich noch ein großer Veranstaltungsraum, den die Gemeinde an alle Interessenten vermietet. Wichtig ist Akce: »Wir sind ein offenes Haus, wir sind keine ›Hinterhofmoschee‹. Wir machen hier nichts Verbotenes. Wir freuen uns über jeden Gast, jeder ist auch in unser Vereinslokal eingeladen.«

Die Gemeinde unter Iman Faruk Aydin hat – Kinder und Jugendliche nicht mitgerechnet – 350 Mitglieder aus Augsburg und Umgebung. Zu ihnen zählen auch zwei deutsche Konvertiten, die zum muslimischen Glauben übergetreten sind. Der Altersdurchschnitt liegt bei 30 bis 35 Jahren. Der Frauenanteil in der Gemeinde liegt bei leicht über 50 Prozent. Die Frauen haben einen eigenen Gebetsraum. Im siebenköpfigen Vorstand des Vereins sind zwei Frauen vertreten.

Die Kammgarnmoschee zählt zum türkisch-staatlichen Dachverband der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB), zwei weitere Moscheen des Verbands sind in Augsburg, andere in Aichach, Bobingen, Friedberg und Königsbrunn. Architektonisch bildet das Moscheegebäude einen interreligiösen Brückenschlag: Es wurde vom selben Architekten (Jean Keller, 1844 – 1921) errichtet, der auch das Mutterhaus der Evangelischen Diakonissenanstalt und deren Kapelle erdachte.

Foto: Der 1. Vorsitzende der Türkisch-Islamischen Gemeinde von Augsburg Ali Akce (links) im Gespräch mit Iman Faruk Aydin im Gebetsraum der Kammgarnmoschee im Textilviertel. (Foto: Susanne Thoma | a3kultur)

Die Kammgarnmoschee ist eines von sechs Gotteshäusern, mit denen sich Reinhard Gupfinger im Rahmen seiner Artist-in-Residence-Zeit in Augsburg künstlerisch auseinandersetzen wird. www.welcome-in-der-friedensstadt.de

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Im 4. Sinfoniekonzert widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.