Klassik

Nimmersatte Liebe

Renate Baumille...
1. Juni 2019

Endlich! Lange musste man darauf warten, die Mezzosopranistin Natalya Boeva, die im Vorjahr erst den renommierten ARD-Wettbewerb im Fach Gesang für sich entscheiden konnte, nicht nur auf der Opernbühne, sondern ganz »pur«, ganz in Rot und damit als in jeder Hinsicht überwältigende Lied-Interpretin zu erleben.

Verlässlich, einfühlsam und mit ähnlich intensivem Temperament wurde sie beim 3. Liederabend des Staatstheaters im Rokokosaal von Kapellmeister Ivan Demidov am Flügel begleitet. Beide starteten ihr Musikstudium in ihrem Heimatland am St. Petersburger Rimsky-Korsakow-Konservatorium. So war es wenig verwunderlich, dass knapp die Hälfte der vorgetragenen Kunstlieder aus der Feder russischer Komponisten wie Anton Arsensi, Sergei Rachmaninow, Sergei Tanejew, Nikolai Medtner oder P.I. Tschaikowsky stammten.

Sie bereicherten das bemerkenswerte Programm, das natürlich auch Brahms, Schubert, Schumann und Hugo Wolf als »Klassiker« des deutschen Kunstlieds auf den Plan rief, mit einer kontrastreichen Dichte, die vom Interpreten höchste Liedkompetenz erfordert. Dem hielt Natalya Boeva höchst souverän, stilsicher und immer konzentriert stand und brachte voller Dynamik und expressiver Raffinesse jedes Stimmungshoch und jedes Stimmungstief der Serenaden und später insbesondere die melancholischen Umschreibungen der »unmöglichen Liebe« atemberaubend klar artikuliert zum Leuchten. Als Hörer tauchte man mit gern in die sprichwörtlichen Tiefen der slawischen Seele. Boevas vokale Potenz gleicht einer Ur-, einer Naturgewalt, die sich zum rauschenden Orkan steigern kann, der bisweilen das Raumvolumen des Rokokosaals zu sprengen schien, um dann wieder sanft und sinnlich dem Sehnsuchtsgehalt und der Poesie der Lieder nachzuspüren.

Nicht von ungefähr gewählt war natürlich auch der Übertitel »Nimmersatte Liebe«. So heißt es in Eduard Mörikes von Hugo Wolf vertontem Gedicht, mit dem dieser wirklich bemerkenswerte Liederabend krönend abschloss, an einer Stelle: »…die Lieb hat alle Stund‘ neu wunderlich Gelüsten«. All die unterschiedlichen Facetten der schönsten aller Gefühlsregungen wurden im Laufe des Abends klanglich differenziert gespiegelt. Heimliche und humorvolle Liebesschwüre lösten die träumerischen, spätromantischen Kompositionen ab. Nimmersatt dürfte aber auch ein Publikum sein, was den Genuss von Natalya Boevas Präsenz als charakterstarke und charismatische Sängerin betrifft und natürlich fragt man sich, wie lange man ein derartiges »Kaliber« wie sie hier am Staatstheater wohl noch halten können wird. Das Konzert wurde übrigens vom BR mitgeschnitten – der Sendetermin wird demnächst auf der Website des Staatstheaters Augsburg bekannt gegeben. Dann aber unbedingt reinhören!

www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.