Politik & Gesellschaft

Nichts zu sagen?

a3redaktion
9. Juni 2020

Die Presseinformation von Montagabend im Wortlaut:

Auf dem Briefkopf der Oberbürgermeisterin erklärt Martina Wild, Bürgermeisterin, den sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen des Augsburger Stadtrates, dass die für Montag, 15. Juni 2020, terminierte Sitzung des Kulturausschusses entfällt. Die lapidare Begründung: Es stehen keine Punkte zur Beratung und Beschlussfassung an.

Da schau her! Was eigentlich nehmen die beiden Damen an der Spitze Augsburgs vom Leben in ihrer Stadt wahr? Hat sie das Kontaktverbot in diesen Corona-Zeiten so sehr von ihren Mitbürger*innen entfernt, dass Oberbürgermeisterin und Bürgermeisterin tatsächlich der Meinung sein können, für die bereits geplante Sitzung des Kulturausschusses gäbe es keine Themen?

Hat die Oberbürgermeisterin vergessen, dass sie selbst erklärte, Kulturschaffende sollten während der Corona-Krise auf keinen Fall alleine gelassen werden, hat sie vergessen, je angekündigt zu haben, dass neue Ideen, Strukturen und Kanäle für die analoge und digitale Verbreitung von Kunst und Kultur gefragt seien?

Kann es sein, dass es zwar kulturpolitische Themen en masse gibt, aber bei der Stadt keine Ideen, wie man Kulturschaffenden, die von der Corona-Krise am längsten und härtesten betroffen sind, einen Weg, eine Perspektive in eine Zukunft aufzeigen, ihre sozialen und ökonomischen Probleme lösen helfen könnte?

Haben Frau Weber und Frau Wild kein Auge und kein Ohr für die gegenwärtigen Nöte der freischaffenden Künstler*innen, die freie Szene, die Club- und die Theaterszene? Vermissen sie kein Konzert, keine Ausstellung, keine Theateraufführung, keine Lesung?

Ist also alles gut in unserer Stadt? Nein – ist es nicht! Indem die Stadtspitze eine Sitzung des Kulturausschusses (übrigens die erste in dieser Wahlperiode) mangels Themen einfach absagt, zeigt sie sich empörend unsensibel und jenen Menschen wenig zugeneigt, die mit ihrer Arbeit dazu beitragen, dass Augsburg auch künftig eine Stadt der Kunst und Kultur bleiben kann.

Wenn die Stadt schon nichts zu besprechen hat – wir haben es schon:

Wir laden alle Kulturschaffenden und Interessierten zu einer öffentlichen, alternativen »Kulturausschusssitzung« ein!

Zum Zeitpunkt des abgesagten Treffens, am 15. Juni 2020, 14.30 Uhr. Ort: wird rechtzeitig bekannt gegeben

Es gibt viel zu sagen! Wir sagen es!

Kurt Idrizovic, Buchhändler und Literaturveranstalter
Lutz Kliche, Übersetzer und Literaturvermittler
Knut Schaflinger, Journalist und Autor


Illustration: Nontira Kigle/a3kultur, Archiv

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.