Literatur

Naturgegebene Idylle oder menschengeschaffenes Werk?

Tanja Blum
19. Dezember 2021
Die Alpe Wengen auf dem Koblat. Foto: Markt Bad Hindelang/Wolfgang B. Kleiner

Der Bildband »Kühe. Menschen. Berge«, erschienen beim Context-Verlag, widmet sich der traditionsreichen Alpwirtschaft in Bad Hindelang.

Raue Felsen, satte grüne Wiesen, das sanfte Klingen einer Kuhglocke – für viele sind Alpen (Almen) der Inbegriff für unberührte und idyllische Natur. In keiner anderen Gemeinde in Bayern gibt es so viele davon wie in Bad Hindelang. Die insgesamt 46 Alpen liegen in Höhen von bis zu 2200 Metern, jeden Sommer weiden dort mehrere Tausend Rinder.

Was viele jedoch nicht wissen: Um dieses, für die Oberallgäuer Alpen so typische Landschaftsbild zu erhalten, leisten die Alpbewirtschafter*innen harte Arbeit. Denn im Gegensatz zur weitverbreiteten Annahme handelt es sich dabei nicht um eine Naturlandschaft, sondern um eine Kulturlandschaft. Kulturlandschaften zeichnet aus, dass sie vom Menschen umgestaltet wurden und einer stetigen Pflege bedürfen, andernfalls geraten sie schnell aus dem ökologischen Gleichgewicht. 

Um diese traditionelle Form der Berglandwirtschaft, das damit verbundene Fachwissen und die mühselige Arbeit zu würdigen und auch ihren Fortbestand zu sichern, wurde die »Hochalpine Allgäuer Alpwirtschaftskultur in Bad Hindelang« 2016 in das deutsche »Register Guter Praxisbeispiele der Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes« aufgenommen. 

Die Publikation »Kühe. Menschen. Berge« liefert den Leser*innen daher tiefe Einblicke in die wichtige und traditionsreiche Arbeit der Hirt*innen sowie detailreiches Hintergrundwissen rund um die Alpwirtschaft. Es versteht sich von selbst, dass auch alle Bad Hindelanger Alpen vorgestellt werden.

Wenn Sie das nächste Mal in den Oberallgäuer Alpen unterwegs sind, werden Sie die Gegend vielleicht mit anderen Augen sehen.

»Kühe. Menschen. Berge. Die 46 Alpen von Bad Hindelang im Allgäu. Immaterielles Kulturerbe in Bayern«, 2018 erschienen im Context Verlag, 168 Seiten mit 212 Abbildungen, Preis: 24,90 Euro

www.context-mv.de

Weitere Positionen

25. Mai 2022 - 13:00 | Gudrun Glock

Brot und Kuchen mit Zucchini, Grünkohl und Co. Gudrun Glock hat für a3kultur aus dem Buch von von Lina Wallentinson gebacken.

25. Mai 2022 - 7:00 | Iacov Grinberg

Am 3. Mai wurde dem breiten Publikum Amigra vorgestellt – eine neue Smartphone-App, die es erlaubt, Orte der Migration in Augsburg zu erleben. Sie wurde vom Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) gemeinsam mit dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben entwickelt.

24. Mai 2022 - 8:00 | Marion Buk-Kluger

Ein Gebäude, mit dem viele Augsburger*innen Erinnerungen verbinden.

24. Mai 2022 - 0:00 | Jürgen Kannler

Seit Monaten nichts Neues von der Problembaustelle Staatstheater Augsburg. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Mai 2022 - 12:37 | Marion Buk-Kluger

Der wohl ungewöhnlichste Programmpunkt beim Mozartfest war nicht nur angekündigt, sondern in der Tat auf der Brechtbühne: Der Hidalgo »Box-Salon«. Das innovative Musiktheater-Gastspiel wurde in einem richtigen Boxring aufgeführt.

Alles in bester Ordnung
23. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

»Alles in bester Ordnung« erzählt von zwei Nachbarn die durch einen Wasserrohrbruch zwangsweise zu Mitbewohnern werden. Gegensätzlicher könnten beide dabei nicht sein.

Bommas auf der Bühne
21. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Den Vortrag von Peter Bommas zum aktuellen Stand und den Entwicklungen im Gaswekquartier als Gastgeber und die Diskussion bei den »Lagebesprechungen – für alle!« gibt es jetzt auch digital zum Nachhören.

20. Mai 2022 - 22:09 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Verbleib in der Super-Champions-Liga steht fest! Die vier ersten Konzerte, vielfältigen Programme und einzigartigen Virtuos*innen berührten und begeisterten das Klassikpublikum. Um noch mehr »State of the Art« mitzuerleben, sei der Besuch der finalen und noch nicht ausverkauften Klassikevents dringend empfohlen!

Zhadan Lesung Grandhotel
19. Mai 2022 - 7:00 | Gast

Vielfältig präsentiert die ukrainische Literatur Land und Leute, sowie historische Erfahrungen. Ein Gastbeitrag von Dr. Katharina Haberkorn

18. Mai 2022 - 11:37 | Jürgen Kannler

Bei der Verleihung des Augsburger Zukunftspreises 2021 nahm sich OB Weber die Gewinner*innen vom Augsburger Klimacamp zur Brust. Ein Kommentar von Jürgen Kannler