Ausstellungen & Kunstprojekte

Mutige Malerei

Iacov Grinberg
26. September 2016

In der modernen bildenden Kunst gibt es zwei Haupttendenzen. Die Vertreter der ersten streben danach, von der Darstellung konkreter Menschen, Tiere oder Bäume wegzugehen, diese durch verallgemeinerte, gesichtslose oder abstrakte Objekte zu ersetzen. Sie bemühen sich, einige meist ganz allgemeine Formen zum Vorschein zu bringen, um von den Einzelheiten wegzutreten. Die Darstellungen bei den Vertretern der zweiten Tendenz sind individualisierter. Die Ausstellung, die in der Ecke Galerie eröffnet wurde und die Arbeiten des heute in Berlin lebenden und tätigen Igor Oleinikov zeigt, stellt diese zweite Richtung vor.

Oleinikov wurde in Krasnodar, Russland geboren und studierte dort. Nach dem Zerfall der Sowjetunion zog er 1991 nach Moskau und war dort als freischaffender Künstler tätig. Danach übersiedelte er nach Deutschland, studierte zwischen 1999 bis 2001 bei Jörg Immendorff und von 2001 bis 2003 bei Markus Lüpertz. Technisch hat ihm dieses Studium nach seinen eigenen Worten nicht viel gegeben, er hatte bereits einen eigenen Stil, das lange Kommunizieren mit diesen schöpferischen Persönlichkeiten war jedoch sehr wichtig.

Seine Arbeiten, die Grafik und Ölmalerei vereinen, machen deutlich, dass er nicht nur ein moderner Maler ist. In seinen Bildern kommen sowohl der Nerv der Zeit als auch die russische Schule eindeutig hervor: die Figuren sind in Spannung, die Personen sind emotional, der Mensch lebt und ist in der mächtigen und strengen ihn umgebenden Natur tätig. Diese Art Malerei ist zweifelsohne männlich, mutig, und, egal ob es einen Mann oder einen Jungen dargestellt, es ist für die Gegenwartskunst ein nicht üblicher Städter, der sich von der Natur mit Asphalt und Technik abgrenzt. Oleinikovs Bilder, die deutlich aus der gewöhnlichen Routine herausragen, die sonst dem Augsburger Zuschauer als Gegenwartskunst vorgeführt wird, haben während der Ausstellungseröffnung niemanden gleichgültig zurückgelassen.

Eine Kunstkennerin hat mir während der Ausstellungseröffnung ihre eigentümliche Einschätzungsskala genannt: »interessant« (wenn es eigentlich nichts zu sagen ist), »sehr interessant« (wenn auch nicht gewöhnliche Gedanken vorkommen) und »gelungen«. Diese Ausstellung hat nach ihrer (und auch meiner) Meinung das letzte Prädikat verdient. Bewundern auch Sie diese Ausstellung, was noch bis zum 22. Oktober möglich ist.

www.ecke-galerie.de

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Im 4. Sinfoniekonzert widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.