Klassik

Meisterhafte Polyphonie

Renate Baumille...
15. Mai 2018

Ja, auch so kann man, bzw. konnte Mozart es: Seine Liebe (zu Constanze) und seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen! Hagel, Blitz und Donner waren die Vorboten dieses wahrlich himmlischen Festfinales in der vollbesetzten Basilika St. Ulrich und Afra. Sie bot die perfekte räumliche Kulisse und das Podium für den in allen Lagen souveränen Chor des BR, für die feinsinnig gestimmten Instrumentalisten der Akademie für Alte Musik Berlin unter der Leitung des profunden Mozartkenners Howard Arman sowie für ein höchst virtuoses Solistenquartett (Christina Landshamer, Anke Vondung, Steve Davislim und Tobias Berndt). In harmonischem Einklang und bezwingender künstlerische Intensität brachen sie alle auf, um Mozarts (hier von Clemens Kemme komplettierte) Kirchenkomposition in ihrem unermesslichen Ausdrucks-Kosmos zu präsentieren. Vorangestellt als sanftes Warm-up gab es die musikalische Referenz an die geistliche Musik des  Vaters Leopold Mozart mit dessen »Litanei Es-Dur«.

Nur zwei Jahre nachdem Mozart seine Geburtsstadt verlassen hatte, brachte er als Frischvermählter seine frisch komponierte Messe im Gepäck zum Vater nach Salzburg, wo sie (vermutlich) am 26. Oktober 1873 in der Kirche Sankt Peter erstmals erklingen durfte. Befreit vom strengen Fürsterzbischöflichen Diktat, das ihn als Hoforganist aus Salzburg vertrieben hatte, machte er deutlich, wie lustvoll und beseelt sich der liturgische Messe-Text in seine Tonsprache übersetzen lässt. Gratias agimus tibi propter magnum gloriam tuam – Dank sagen wir Dir ob Deiner großen Herrlichkeit. Diese Textzeile im GLORIA dürften die zutiefst berührten Zuhörer an diesem Abend auch an Mozart »ausgesendet« haben. Erhebend kann man den Effekt nennen, mit dem diese Komposition die Hörer für sich einnimmt und dabei ganz selbstverständlich den Glaube an das Spirituelle lehrt. Weitgespannte Solonummern wie das Andante des »Et incarnatus est« – zumal wenn es von einer Sopranistin wie Christina Landshamer interpretiert wird, die ihre Partien betörend klar gestaltete und in innigste Höhen hinaus modulierte – verzahnten sich spannungsreich mit den polyphonen Chorsätzen und hielten eine sich gegenseitig befruchtende Balance von Freude und Schmerz, Andacht und Jubel, von kunstvollen Fugen und gregorianischem Choral, von eruptiven Doppelchören und sinnlichen Arien. Unvollendetes wurde vollendet interpretiert, Mozarts musikalische Machtfülle an diesem Abend, der ein weiteres Ausrufezeichen hinter das in diesem Jahr extrem facettenreiche Deutsche Mozartfest in Augsburg setzte, einmal mehr eindrucksvoll gespiegelt!

www.mozartstadt.de

Foto, Astrid Ackermann: Chor des Bayerischen Rundfunks

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.