Theater & Bühne

Manni sagt und singt »Ja!Schatz!«

Renate Baumille...
24. März 2014

Nicht nur für Veronika ist er endlich gekommen, der Lenz! Er rief auch Manni, den eingefleischten Junggesellen samt dem Papagei, der keine harten Eier mag, auf den mit der nötigen Portion »Augschburger« Schlitzohrigkeit geschmiedeten Hochzeits-Plan. Gekonnt gab Matthias Klösel Manni, den Schnösel. Schnodderschnäuzig und vollkommen »liederlich«, doch in vollstem Vertrauen auf die liebende Kraft des Universums und Pfarrer Flieges Liebestinktur kredenzte der Augsburger Schauspieler in der aktuellen Produktion »Ja!Schatz!« (Regie: Reik Bergeman) ähnlich dreiste Reime. Die nämlich finden sich zuhauf im zeitlos 30er Jahre. Bestens bekannt u.a. aus den Kehlen der »Comedian Harmonists«, werden hier Höhen und Tiefen von Liebeslust und -frust in feinster Ohrwurmqualität abgehandelt. Georg Kreisler, Charles Aznavour oder Bodo Wartke hielten besonders im zweiten Teil des Abends die kaltblütig skurrilen, musikalisch bewährten Lösungen für Beziehungsprobleme aller Art parat. So segelte der eingefleischte und positiv bestärkte Junggeselle Manni, bewaffnet mit der modellhaften Barbiepuppe in der Hoch- zeitsanzug-Tasche, bef lügelt vom f lotten Tastenwind seiner Begleiterin Stephanie Knauer und bewundert von der geladenen Hochzeitsgesellschaft im stilvollen und intimen Ambiente des Kaminzimmers der Silbermann-Villa routiniert und volle Kraft voraus doch noch in den Hafen der Ehe! (rbg)

Nochmals mit Manni Junggesellenabschied feiern kann man am 28. und 30. März, allerdings im Mozarthaus.

www.theaterwerkstatt-augsburg.de

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?