Literatur

Literatur & Lockdown #3

a3redaktion
14. April 2020

»Corona-Zeit ist Denkzeit – das merke ich an den Online-Bestellungen meiner Kunden«, sagt Barbara Woeste, Inhaberin des Augsburger Antiquariats Lesekauz. »Einige dieser Titel gebe ich gerne als Buchtipp weiter.« Da ist zum Beispiel das 2018 erschienene Buch des israelischen Historikers Yuval Noah Harari 21 Lektionen für das 21. Jahrhundert, in dem er Stichworte wie Gerechtigkeit, Globalisierung, künstliche Intelligenz, Fake News, Technologie oder Terrorismus aufgreift. Wer eine Antwort auf die sich im Zusammenhang mit der Corona-Krise drängend stellenden Wirtschaftsfragen in einem Grundlagenwerk der Nationalökonomie sucht, findet sie vielleicht in Adam Smiths 1776 erschienenem Werk Der Wohlstand der Nationen. Und Leser*innen, die sich durch die momentan gegebenen Umstände eher deprimiert fühlen, können Zuflucht nehmen zu der Anatomie der Melancholie; denn der englische Schriftsteller Robert Burton wollte nach eigener Aussage mit seinen 1621 erschienenen Betrachtungen »schreibend den Kummer vertreiben«.

»Corona-Zeit ist auch Lesezeit, und so laufen die Online-Bestellungen im Antiquariat wie gewohnt weiter. Die Kunden, die sonst mein Ladengeschäft besuchen, bestellen eben per Telefon, Mail oder manchmal auch durch Zuruf auf der Straße und lassen sich ihre Bücher dann zuschicken«, beschreibt Barbara Woeste die aktuelle Situation. »Mein Laden ist ja schließlich trotz staatlich verordneter Geschäftsschließung 24 Stunden geöffnet mittels eines 10.000 Titel umfassenden Online-Katalogs. Gerade für dicke Wälzer scheint sich die/der eine oder andere jetzt endlich mal die Zeit zu nehmen!«

Lektüre kann man immerhin noch online bestellen, künstlerische Darbietungen eher nicht. Oder doch? Das Staatstheater Augsburg hat mit »Wünsch Dir was!« jedenfalls ein spannendes Angebot: Wer einem lieben Menschen in diesen eher tristen Zeiten eine Freude machen möchte, kann sich ein Lied, ein Musikstück oder ein Gedicht wünschen, das dann von Künstler*innen des Theaters personalisiert aufgenommen und per Mail an den Beschenkten verschickt wird. »Eine tolle Idee!«, findet die Antiquarin.

Antiquariat Lesekauz
Am Backofenwall 13, 86153 Augsburg
Tel.
0821–4534396
Mail:
kontakt@antiquariat-lesekauz.de
Website: www.antiquariat-lesekauz.de

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.