Literatur

Literatur & Lockdown #1

a3redaktion
2. April 2020

»Leider sind unsere Handlungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt. Unsere Lieferanten fahren ihre Dienste zurück, viele Kunden wissen nicht, dass wir noch arbeiten«, beschreibt Susanna Bischof, Teilhaberin der Buchecke Diedorf, die aktuelle Situation. Dennoch gehe man weiter »mit Humor und Gelassenheit« an die Arbeit. »Schön ist der Zusammenhalt der Gewerbebetreibenden in Diedorf und in unserem Buchhändlerverband – man wird schnell und gut informiert.«

Das Büro der Buchecke ist zurzeit täglich von 9 bis 10 Uhr und von 16 bis 17 Uhr besetzt. Das Team nimmt Bestellungen telefonisch – persönlich oder per Anrufbeantworter –, per Mail und auf dem Briefweg entgegen. Noch am gleichen Tag werden die Aufträge bearbeitet. »Die Bücher liefern wir in Diedorf mit dem Fahrrad aus, weiter weg schon mal mit dem Auto oder per Post. Eine Rechnung legen wir bei. Die Lieferung selbst erfolgt ›kontaktlos‹ an die Haustüre.« Alternativ können Bücher, CDs, Spiele und Co über den Online-Shop der Buchecke direkt nach Hause bestellt werden. »Wir freuen uns über unsere treuen Kund*innen, die uns immer wieder ermutigen weiterzumachen.«

Buchtipps hat Susanna Bischof natürlich auch in Corona-Zeiten parat: Horst Evers’ Es hätte alles so schön sein können zum Beispiel (»Allein schon der Titel!«) oder Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari (»Spannend und informativ zugleich ...«). Für Kinder empfiehlt die Buchhändlerin unter anderem Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst von Axel Rühle (ab 6 Jahren, »Auch gut zum Vorlesen mit kleineren Geschwistern!«). Aber auch die Klassiker von Astrid Lindgren würden sich lohnen, neu entdeckt zu werden. Online sollten sich Literaturfreunde unbedingt einmal die Morning Pages auf der Instagram-Seite der Autorin und Regisseurin Doris Dörrie anschauen.

Buchecke Diedorf
Hauptstraße 29, 86420 Diedorf
Tel.
08238–2679

Mail: info@buchecke-diedorf.de
Website: www.genialokal.de/buchhandlung/diedorf/buchecke-diedorf/

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.