Theater & Bühne

Liebes Tagebuch

Patrick Bellgardt
20. März 2017

Es ist die Geschichte des Mathelehrers Jonathan-Thilo Schwarz, die zur Premiere von »I am Schur« auf die Bühne des Sensemble Theaters kommt. Hin und her gerissen zwischen seiner Ex-Frau Sabine und der neuen Partnerin Kerstin, entspinnt sich ein urkomischer Seelenstriptease. Schwarz, ein gefühlskalter Besserwisser, bewegt sich denkbar ungeschickt in seiner Patchwork-Familienwelt. Als dann auch noch die attraktive Sportlehrerin Kimberly ins Spiel kommt, muss er mit Schrecken feststellen, dass sich die starren Regeln seines Fachgebiets nicht auf das wahre Leben übertragen lassen.

Die Gleichung geht nun mal nicht immer auf – ganz anders verhält es sich mit »I am Schur«. Die neue Show bewegt sich im Improtheater-Koordinatensystem auf ganz hohem Niveau. Jörg Schur (Foto) präsentiert zu seinem 20-jährigen Sensemble-Bühnenjubiläum ein erfrischend-mutiges Format. Im Mittelpunkt steht eine improvisierte Figur, die komplett nach den Vorgaben des Publikums erschaffen wird. Zusammen mit Fred Brunner als kongenialer musikalischer Sidekick und wechselnden Gästen (zur Premiere: Monika Eßer-Stahl) kreiert Schur ohne Drehbuch und doppelten Boden einen Einblick in die Gefühlswelt dieses Charakters.

Die Zuschauer sind dabei das Tagebuch, dem der Charakter all seine Hoffnungen, Träume und Wünsche anvertrauen kann. Von der Namensgebung und dem Beruf bis hin zu den Eigenheiten und Problemen dient das Publikum als Stichwortgeber, als Inspirationsquelle für die Schauspieler. Nichts ist vorgegeben, der Fantasie wird freien Lauf gelassen. Zur Premiere funktioniert dieses Konzept hervorragend: Das Dreiergespann Schur, Brunner, Eßer-Stahl spielt sich die Bälle gekonnt zu. Spontane Situationskomik, kreative Wort- und Szenenwechsel sowie eine schräge Charakterzeichnung machen die Geschichte des Jonathan-Thilo Schwarz zu einem anregenden Vergnügen. Wen wir als nächstes kennenlernen dürfen? Inszenieren Sie selbst!

»I am Schur« läuft am 23. März (ausverkauft), 6. April (ausverkauft), 13. Mai und 1. Juni. Weitere Termine im Herbst sind in Planung. Die nächste Regiearbeit von Jörg Schur, »Bin Nebenan«, feiert am 29. April Premiere.

www.sensemble.de
www.joergschur.de

Weitere Positionen

17. Mai 2022 - 13:23 | Manuel Schedl

Helmut Kohl, Udo Lindenberg oder namenlose Bürger*in – die Fotografien eines Daniel Biskup erzählen Geschichte und Geschichten, immer ganz nah am Menschen.

17. Mai 2022 - 12:45 | Juliana Hazoth

Am 15. Mai wurde erstmalig der Popliteraturpreis vergeben. Die Jury zeichnete den Autoren Alard von Kittlitz mit seinem Roman »Sonder« aus.

Stasikomödie
17. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

In »Stasikomödie« begibt sich der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs durch seine Stasi-Akte auf die Spuren seiner Vergangenheit. Ein Brief in den Akten wird dabei zum Wendepunkt.

Volker auf der Bühne
16. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Was die Digitalisierung und neue Technologien mit Kulturbetrieben macht gibt es jetzt zum Nachhören: Volker Bogatski bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

16. Mai 2022 - 8:00 | Jürgen Kannler

Nach fast genau 21 Jahren steht in Augsburg endlich wieder eine Schau mit Arbeiten von Martin Eder auf dem Programm. Er ist der mit Abstand bekannteste zeitgenössische Künstler mit Wurzeln in unserer Region. Seit dem 3. April präsentiert die Künstlervereinigung »Die Ecke e.V.« seine Ausstellung »Moloch« in der Halle 1 im Glaspalast. Ein guter Anlass für unser Interview.

13. Mai 2022 - 18:00 | Juliana Hazoth

Ein wenig ratlos sitzt man nach den ersten Seiten von »Sonder« vor dem Roman, entzieht er sich anfangs doch jeglicher klaren Einordnung.

13. Mai 2022 - 10:22 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg feierte mit seiner Jungen Bürger*innenbühne Premiere. Im Mittelpunkt stand Europa, die EU und zehn junge Darsteller*innen, die mit viel Spielfreude und ihren eigenen Geschichten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machten.

Susanne auf der Bühne
13. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Den Vortrag von Susanne Reng zur Lage der 13 freien Theater in Augsburg bei den »Lagebesprechungen – für alle!« und die Diskussion gibt es jetzt auch digital zum Nachhören

12. Mai 2022 - 20:00 | Juliana Hazoth

Mithu M. Sanyals Debütroman ist eine Wucht. »Identitti« strotzt vor intellektueller und emotionaler Sprengkraft, fängt dabei den Zeitgeist ein wie kein zweiter Roman.

12. Mai 2022 - 10:59 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der in Neuburg lebende, bei Augsburg und in München aufgewachsene Komponist Tobias PM Schneid (*1963) ist gespannt auf die Uraufführung seiner »Symphony No.4«, die am 16./17. Mai unter der musikalischen Leitung von Augsburgs GMD Domonkos Héja im Rahmen der Sinfoniekonzerte der Augsburger Philharmoniker im Kongress am Park mitzuerleben ist. a3kultur traf ihn zum Interview.