Theater & Bühne

Liebe geht durch den Magen

Patrick Bellgardt
7. Juli 2014

Eigentlich kann sich Kenneth glücklich schätzen. Seit zehn Jahren ist der leidenschaftliche Elvis-Fan mit Hilary verheiratet. Nicht nur die Kochkünste seiner Frau sind unübertroffen, auch der Haushalt wird von ihr perfekt geführt. Okay, zugegeben, im Bett könnte es besser laufen und ein paar Falten weniger im Gesicht der Angetrauten wären auch nicht schlecht …

Für Kenneth scheint das Eheleben – abgesehen von der ausgezeichneten Verköstigung – langsam, aber sicher seinen Reiz zu verlieren. Es kommt, wie es kommen muss: Auf einer Party lernt der unverbesserliche Schwerenöter die attraktive und wesentlich jüngere Blondine Laura kennen. Eine rasante Dreierbeziehung nimmt ihren Lauf. Dass die Geliebte außer einem knackigen Hintern und ein paar Kilo weniger nicht viel zu bieten hat, scheint den Macho anfangs nicht sonderlich zu stören.

Unter dem Titel »The Woman Who Cooked Her Husband« feierte Debbie Isitts schwarze Komödie 1991 in England Uraufführung. Von Zuschauern und Kritikern gleichermaßen begeistert aufgenommen, wurde das Stück schnell zum Exportschlager. Im Sommertheater am Jakoberwallturm ist nun eine überarbeitete Wiederaufnahme der Sensemble-Produktion aus dem Jahr 1999 zu sehen.

Sebastian Seidel setzt »Gatte gegrillt« mit minimalen Requisiten und schrillen Kostümen wunderbar überspitzt in Szene. Das ausgelassen aufspielende Dreiergespann Catalina Navarro Kirner (Hilary), Kerstin Becke (Laura) und Jörg Schur (Kenneth) verkörpert die betrogene Ehefrau, die leichtgläubige Geliebte sowie den gehetzten Fremdgänger mit viel Witz und Selbstironie. Nicht zuletzt verleihen diverse Tanzeinlagen (Choreographie: Marcelo Santos) dem Abend – passend zum Elvis-Soundtrack – einen ganz besonderen Unterhaltungswert. Bitterböse und zugleich höchst amüsant verspricht »Gatte gegrillt« sommerlich-leichten Theatergenuss vom Feinsten. (pab)

Ob sich Kenneth schließlich für den Sex mit Laura oder Hilarys Kochkünste entscheidet und wie man den Gatten schonend zubereitet, erfahren Sie am 1., 2., 7., 8. oder 9. August beim Sommertheater am Jakoberwallturm. Der Beginn ist jeweils um 20:30 Uhr. Bei schlechtem Wetter findet die Vorstellung im Sensemble Theater statt.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

1. Juli 2022 - 12:00 | Annika Berger

Ende Mai stand Augsburg einige Tage im Zeichen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit. Neben dem Klimafestival »Endlich! « des Staatstheaters Augsburg fand auch die Public Climate School an der Uni Augsburg statt. Beide Veranstaltungen hatten ein facettenreiches Programm, die sich aber leider terminlich in Teilen überschnitten.

30. Juni 2022 - 10:00 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar zum Staatstheaterneubau von Jürgen Kannler.

29. Juni 2022 - 7:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Augsburger Geiger Sandro Roy freut sich auf seinen Auftritt als Solist gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie am 3. Juli im Parktheater. Mit seiner selber komponierten »Fantasie für Violine und Orchester op. 4«, die er diesem Orchester gewidmet hat, gibt es sogar eine Welturaufführung!

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

22. Juni 2022 - 0:00 | Fritz Effenberger

Textilmuster interaktiv entdecken, erleben und entwerfen. Kurz nachgefragt bei Dr. Karl B. Murr.

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

15. Juni 2022 - 9:56 | Juliana Hazoth

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.

13. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Fast Fashion im Zeichen der Eskalationslogik globalisierter Ökonomie. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr