Ausstellungen & Kunstprojekte

Leuchtmittel

Bettina Kohlen
19. August 2016
Philipp Fürhofer Kunstverein Augsburg 2016 (photo: Bettina Kohlen)

Spiegelfolien, Glas, Glühbirnen und Leuchtstoffröhren, die zyklisch geschaltet werden: Es blinkt regelmäßig. Die Exponate verändern sich, sie reflektieren, sie erzählen, der Blick des Betrachters wandert hin und her. Philipp Fürhofer zeigt in seiner Ausstellung großformatige Boxen aus transparentem Plexiglas, die an der Wand hängen oder frei im Raum platziert sind. Sie sind innen und außen, vorn und hinten bemalt, darin befinden sich Kabel, Leuchtstoffröhren, textile Reste, Plastikzeug. Die äußeren Grenzen werden aufgebrochen – da biegen sich Ecken hoch, Kabel hängen heraus, die Fronten wellen sich. Je nach Schaltung der Leuchtstoffröhren sind andere Bilder zu erkennen, ergeben sich unterschiedliche Ein- und Durchsichten: Vexierbilder.

Die beiden Professionen des gebürtigen Augsburgers Fürhofer greifen in seinem Werk ineinander: Er ist international tätiger Bühnenbildner und Künstler. So sind seine künstlerischen Arbeiten immer auch Inszenierung, die Leuchtkästen werden zu kleinen Kabinetten, in denen Theater gespielt wird.

Besonders deutlich wird dies in der zentralen Installation im zweigeschossigen Glasraum des Holbeinhauses. Spiegelausläufer und Fensterfolien greifen von riesigen blau und blassrosa leuchtenden Objektkästen über den Boden, die dunkelpetrol schimmernden Wände und die Fensterfronten – der Raum wird in der Inszenierung eingenommen. Und der Betrachter taucht in diese Bühne ein, er könnte zum Akteur werden. Vorhang auf, die Oper kann beginnen …

»Reflexzone« ist bis zum 13. Oktober zu sehen. Führungen: 13. September und 5. Oktober, jeweils 19 Uhr, Werkgespräch mit Philipp Fürhofer: 29. September, 19 Uhr
www.kunstverein-augsburg.de

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Im 4. Sinfoniekonzert widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.