Literatur

Leerstellen, die es zu füllen gilt

Juliana Hazoth
12. Juni 2020

Namhafte Literaturzeitschriften wie manuskripte und Lichtungen druckten bereits Geschichten der in Augsburg lebenden Autorin und Übersetzerin Ioana Orleanu. Ihr aktueller Sammelband »Zwiegespräch mit Liebeli« umfasst neun Erzählungen, darunter auch die titelgebende Geschichte, die 2019 in manuskripte erstveröffentlicht wurde.

Es braucht nur wenige Worte, bis sich die Sprachgewalt der Autorin abzeichnet. Doch mit jeder weiteren Zeile verstärkt sich der einnehmende Stil weiter. Orleanus Wortwahl ist nie zufällig, immer präzise und auf den Punkt. Was zunächst glasklar scheint, offenbart nach und nach weitere Schichten und zeigt, wie wirkungsvoll die Autorin ihre Sprache einzusetzen weiß. Dabei schafft sie die Balance zwischen roher, ehrlicher Direktheit und poetischer Leichtigkeit. Sie erzählt von dem Besonderen im Alltäglichen, vom Dramatischen der Normalität. Die Geschichten sind voll von stimmungsvollen Details und spielen gleichzeitig mit großen Leerstellen, die es selbst zu füllen gilt.

Das Ergebnis ist ein buntes Mosaik aus Sprache, Erzählungen und Stimmungen. Neun Geschichten, die jede für sich stark daherkommt und nur durch die Sprachgewalt und dem kraftvollen Stil verbunden scheinen. Orleanus Erzählband wartet sicher nicht mit Gute-Nacht-Geschichten auf, sondern fordert Raum und Aufmerksamkeit verdientermaßen ein.

Informationen zu diesem und weiteren Werken von Ioana Orleanu und ihrer Person finden Sie hier:
ioanaorleanu.wordpress.com

Ioana Orleanu – Zwiegespräch mit Liebeli
Paperback, 144 Seiten
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: März 2020

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.