Ausstellungen & Kunstprojekte

Lechfeldschlacht als Trilogie

Gast
14. Februar 2016

Mit der Fertigstellung des »Regionalen Informations- und Präsentationspavillons« zur Schlacht auf dem Lechfeld 955 kann nun die Öffentlichkeit dieses historisch bedeutende Ereignis besichtigen. In drei Dioramen hat Martin Sauter diese Schlacht, die für die deutsche Geschichte erheblich war, als Trilogie anschaulich dargestellt. Die Belagerung Augsburgs am 8./9. August 955, der Überfall auf den Tross Ottos I. am 10. August 955 frühmorgens und die Zerschlagung und Vertreibung des ungarischen Heers am 10. August 955 sind mit insgesamt ca. 13.300 Zinnfiguren nachgestellt.

Im Jahr 2009 hat der pensionierte Kriminalhauptkommissar begonnen, die drei entscheidenden Kriegsschauplätze mit den flachen, 30 mm großen Zinnfiguren darzustellen. Diorama 1 misst 15 qm und zeigt die Situation in der östlich der Stadt Augsburg gelegenen Tiefebene, den Hauptangriff auf das Osttor. Nachdem die Magyaren im Frühjahr 955, wie bereits davor 60 Jahre lang immer wieder, in das heutige Bayern eingefallen waren, um zu plündern, gelangten sie schließlich nach Schwaben, steckten die Kirche St. Afra in Brand und belagerten die damals höchstens 3.000 Einwohner zählende Stadt Augsburg. Die zweite Szenerie bildet auf 7 qm ab, wie die Ungarn den inzwischen nahenden König Otto I. mit seinem Heer im Schmuttertal, Höhe Ottmarshausen-Hainhofen (westlich von Augsburg) angreifen. Vermutlich durch Verrat hatten die Ungarn erfahren, dass die etwa 8.000 Ottonen nahten, und bliesen zum Angriff. Schließlich zeigt das mit 28 qm größte Diorama den ruhmreichen Sieg König Ottos I.

In insgesamt 130 Arbeitsstunden schuf Martin Sauter handwerklich perfekt ausgearbeiteten Geschichtsunterricht. Die Stadt Königsbrunn hat die im Eigentum des Wittelsbacher Land e.V. befindlichen Dioramen mit hochwertiger Licht- und Tontechnik ausgestattet, um die Präsentation noch anschaulicher zu gestalten. Der Umzug der vormals im Rathausfoyer der Stadt Königsbrunn ausgestellten und im ehemaligen Ulrichsaal der katholischen Kirche sowie einem Lagerraum des Lechfeldmuseums gelagerten Dioramen in das neue Gebäude stellte alle Beteiligten nochmals vor eine logistische Herausforderung, die bestens bewältigt wurde. Die in insgesamt 64 Module zerlegten Dioramen wurden einzeln transportiert und vor Ort wieder zusammengebaut.

Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir nun zu unseren bereits vier Museen und zwei Bodendenkmälern eine weitere Geschichtsepoche für Schüler, Touristen und Kulturinteressierte in Königsbrunn anbieten können.

Informationen und Termine für Führungen sind im Kulturbüro der Stadt Königsbrunn, Tel.: 08231– 606-260, E-Mail: kulturbuero@koenigsbrunn.de, erhältlich.

Ursula Off-Melcher, M.A. ist seit Juli 2012 Leiterin des Kultur- und Bildungsmanagements in Königsbrunn.


In unserer Printausgabe #02/2016 präsentieren wir die wichtigsten Kulturbaustellen der Region. Insgesamt 16 Kulturmacher haben hierzu Gastbeiträge beigesteuert.

Weitere Positionen

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.