Ausstellungen & Kunstprojekte

Kunst im Garten

Iacov Grinberg
9. Juni 2022

Am 10. Mai fand im Rokoko-Garten im Schaezlerpalais die Vernissage »Kunst im Garten« statt. Die neueröffnete Ausstellung zeigt Arbeiten von international bekannten Künstlern, die in dem Garten installiert wurden. Das Ausstellen von Kunstwerken im Freien ist für die Kunstsammlungen und Museen Augsburg ein neues Terrain. Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung.

Der Schaezlergarten wurde 2004/05 nach historischen Plänen als symmetrische Vierfelderanlage rekonstruiert, in dessen Zentrum sich ein Brunnenbassin mit Springbrunnen befindet. Die vier Felder sind mit gekiesten Wegen, die sich durch den Garten schlängeln, kugelförmigen Kornelkirschbäumen und Buchsheckeneinfassungen gestaltet. Der Garten hat eindeutig einen eigenen Stil.

Die Schöpfer der Ausstellung standen vor einer großen Herausforderung. Sie mussten nicht nur passende Kunstwerke für diese temporäre Ausstellung wählen, diese mussten sich zudem auch in die geometrische Form des Gartens einfügen.

Den Betrachtern werden Arbeiten des britischen Bildhauers und Land Art-Künstlers David Nash präsentiert. Zudem werden Werke von einem der wichtigsten Vertreter der abstrakten Bildhauerei der Nachkriegszeit in Deutschland, Michael Croissant, gezeigt. Außerdem sind Arbeiten des deutschen Steinbildhauers und Pädagogen Norbert Schessl und des deutschen Künstlerpaares Heike und Jiri Mayr. Die Arbeiten sind ganz verschieden in Stil und Materialien.

Um 18:00 hat die Eröffnung mit gebührenden Reden der Leitung der Kunstsammlungen und Museen sowie den teilweise musikalischen Vorstellungen der Künstler begonnen. Mehr als 50 Besucher kamen wesentlich früher und haben gleich begonnen die ausgestellten Arbeiten von verschiedenen Blickpunkten zu betrachten. Danach hat der wesentliche Teil der Vernissage begonnen: Besprechen des Gesehenen mit anderen Besuchern, mit gleichgesinnten und andersgesinnten.

Die ausgestellten Arbeiten wurden vom Publikum unterschiedlich geschätzt. So wurden die drei Objekte – schwarze Pyramide, Kubus und Kugel – von David Nash von fast allen als für diesen Ort passend eingeschätzt. Im Rokoko waren solche geometrischen Objekte verbreitet - sie waren sowohl mit Wissenschaft als auch mit Astrologie und Esoterik, modischen Beschäftigungen damaligen Adels, verbunden.

Eine der Arbeiten von Norbert Schessl war von Betrachtern hochgeschätzt. Es geht um ein Portrait in einem Steinblock mit einigen nebenlegenden Platten, auf welchen zahlreiche Buchstaben, teilweise verdreht, eingraviert wurden, wobei sie dabei kaum lesbare Wörter bilden. Sie erinnert an alte teilweise verfallene Gebäude, wo Teile der alten beschädigten Inschriften an die frühere Schönheit und Bedeutung erinnern. Seine zweite Arbeit, zwei nebeneinander stehende kleine Kolonnen, hat wenig Zuspruch bekommen. Von einem Blickwinkel von dem nur eine der Kolonnen sichtbar war, sah diese Arbeit aus wie ein altes heute schon leeres Postament, an dem früher schon eine verschollene Büste war. Wenn die beiden Kolonnen sichtbar waren, erinnerten sie eher an ein Lager während Reparaturarbeiten.

Die Arbeiten von Michael Croissant, Figuren aus Eisen mit rostiger Oberfläche, fanden dagegen fast keinen Zuspruch seitens des Publikums: Sie sahen fremd aus auf der grünen Wiese in Rokoko-Umgebung. Die Konstrukte von Heike und Jiri Mayr aus steinernen Blöcken mit strengen geometrischen Umrissen fanden auch wenig Zuspruch im Publikum, da sie an eine Baustelle erinnerten. Nur einen Besucher erinnerten sie an Teile vom Bühnenbild eines Theaterstückes.

Natürlich das waren nur Meinungen, die ich gehört habe, vielleicht haben auch diese Arbeiten anderen Besuchern sehr gefallen. Man soll nicht vergessen, dass wir diese Arbeiten im Sommer gesehen haben, als der Garten frisch ergrünte. Schauen wir sie später, beim Blätterfall, herbstlichen Regen oder in zugeschneiter Landschaft an. Objekte im Freien sehen je nach Wetter ganz anders aus. Vielleicht wird auch unsere Wahrnehmung dieser Kunstwerke anders.

Die Wichtigste bei dieser Vernissage war, dass das kulturelle Leben in Augsburg, voll mit interessanten Kunstwerken und Besprechungen diesen Kunstwerken mit anderen interessierten Menschen, endlich wiederbelebt ist.

https://kunstsammlungen-museen.augsburg.de/kunst-im-garten

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?