Politik & Gesellschaft

Kulturförderung in Augsburg – ein Strukturproblem

Gast
18. Juni 2020

Dieser Beitrag erschien zuerst in der DAZ – Die Augsburger Zeitung.

Wenn Oberbürgermeisterin Eva Weber die Absage des ersten Kulturausschusses der neuen Stadtratsperiode  in der Augsburger Allgemeinen jetzt damit abtut, dass sie darauf verweist, dass alle – vertraglich vereinbarten – Zuschussregelungen für 2020 schon in trockenen Tüchern seien und deshalb keine Beschlüsse mehr im Ausschuss zu fassen wären, so offenbart das eine sehr spezielle Sicht auf die Kultur in Coronazeiten.

Erstens wird dem Kulturausschuss als demokratischem Gremium offensichtlich abgesprochen, ein Ort von Debatte, Austausch und Zukunftsentwürfen zu sein, man degradiert ihn wie schon in der letzten Periode, zum Erfüllungsgehilfen von vorab getroffenen Entscheidungen.

Zweitens scheint hier die Bedeutung von Kultur zu allererst im Betrieb von kommunal geförderten Einrichtungen festgeschrieben – Theater, Museen, klassische Orchester.

Daraus erschließt sich drittens ein eklatanter Mangel an Empathie für unabhängige, soziokulturelle, popkulturelle, szenekulturelle Strukturen und Szenarien.

Genau darin liegt der kulturelle Hund begraben. Hier kommt – schon seit über 12  Jahren – verfehlte kulturelle Strukturpolitik zum Tragen, die auf große, vermarktbare und städtisch lenkbare Events, Marken und Einrichtungen fixiert ist. Vertreter dieser Politik kommen jedem Kritiker mit der »Neidhammel-Keule« entgegen.

Doch städtisches Geld ist nicht alles! Das Problem liegt viel tiefer. Eine freie, unabhängige, vom kreativen Selbermachen  geprägte Kultur und Kunst lebt von der strukturellen  »Ermöglichung« kultureller Formate, von der stadtpolitischen Zuneigung für kulturelle Teilhabe und  damit von der Akzeptanz für coole, interessante, inspirierende Orte und Räume – jenseits der »heiligen Hallen«.

Es geht um die – nicht nur temporäre – Existenz von selbst organisierten, öffentlich nicht oder vernachlässigbar geförderten kulturellen »Perlen« wie dem Provino Club, der Ballonfabrik, dem Grandhotel, dem Bombig, dem Neruda, dem MadHouse, der Galerie Krüggling, Frau Huber, Reese Garden. Alles Orte einer authentischen, vom Publikum geschätzten und weit über die Stadt hinaus wirkungsstarken Kultur der Improvisation, der Begegnung, der Kreativität, des Live-Erlebnisses und des Einfallsreichtums.

Es geht um eine von der aktuellen Stadtpolitik weitgehend ignorierte, über das Stadtgebiet verstreute Netzwerkkultur mit niederschwelligem Zugang, nicht-kommerziell, unabhängig, oft gemeinnützig, multikulturell und genreübergreifend.

Und das Gelingen solcher kulturellen Biotop-Existenzen hängt ganz stark vom guten politischen Willen ab, vom kulturellen Kleinklima, von positiver politischer Einflussnahme auf planerische, ordnungs- und sozialpolitische Konzepte beziehungsweise Entscheidungen. Und da hat die Stadtpolitik doch ziemlichen Bewegungsspielraum, den sie statt zum Verhindern und Aushungern zum nachhaltigen Ermöglichen nutzen könnte. Auch und gerade in Coronazeiten.

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.