Klassik

Hochsommer im Festivalmodus

Renate Baumille...
6. Juli 2019

Sie locken weltweit, regional und lokal: Mit Sommerbeginn pilgern wir Klassikliebhaber wieder zu allerlei Open-Air-Events. Wir holen schicke Festivalklamotten oder Picknickkörbe aus dem Schrank, um das entsprechende »Plus«, das die Veranstalter zum eigentlichen musikalischen Inhalt anbieten, stilvoll angepasst und optimal gerüstet in vollen Zügen auszukosten.

Allein in Deutschland gibt es rund 500 Musikfestivals, viele davon mit klassischem Fokus. Manches davon ist leider extrem kostspieliger Kult, wie zum Beispiel der Besuch auf dem einzig mit Wagner bespielten Bayreuther Hügel oder die teils spektakulären Salzburger Festspiele, eröffnet vom legendären »Jedermann« vor dem Dom. Auch Bad Kissingen oder Schleswig-Holstein glänzen mit florierenden und umfangreichen Musikfestivals, unglaubliche 16.000 Plätze offeriert die vom BR veranstaltete »Klassik am Odeonsplatz« seit dem Jahr 2000, die Bregenzer Seebühne trumpft mit weithin sichtbaren Kulissen auf und wer es südländischer temperiert mag, der bucht am besten Tickets für die Arena di Verona.

Seit der ersten Operninszenierung im Jahr 1997 zählt auch das Chiemgauer Opernfestival auf Gut Immling zu den erfolgreichsten »Newcomern« der internationalen Festspielszene. Den Besuchern eröffnen sich ein beispielloses Ambiente und erstklassiges Opernvergnügen in der Kulisse eines Gutshofs. Das Festspielhaus mit 700 Sitzplätzen bietet eine exzellente Akustik und ist klimatisiert. Sänger aus der ganzen Welt prägen die Qualität dieses Festivals.

Für alle, die sich diese musikalischen Abstecher aus diversen Gründen nicht leisten können oder wollen, sei diesmal auf eine recht komfortable Art hingewiesen, an der klassischen sommerlichen Festivilitis teilzuhaben: In den Cineplex-Kinos Meitingen und Königsbrunn wird zum 50. Geburtstag des Jahrhunderttenors Jonas Kaufmann das umjubelte Berliner Waldbühnenkonzert »Eine italienische Nacht« gezeigt (am 10. Juli um 20 Uhr, Foto) – und für alle Wagnerianer gibt es den romantischen »Tannhäuser« (in der Regie von Tobias Kratzer und unter der musikalischen Leitung von Valery Gergiev) inklusive Sekt in einer Liveübertragung am 25. Juli um 18 Uhr.  Weitere Informationen hierzu lesen Sie unter: www.cineplex.de

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.