Ausstellungen & Kunstprojekte

Das heimatlose Museum

Gast
13. Februar 2016

Ganz leicht hatten es die Sammlungen der Antike in Augsburg nie. Obwohl seit dem Gründungsdatum des Römischen Antiquariums im Jahre 1822 Altertümer Beachtung fanden, litt die öffentliche Präsentation meist unter beengten Verhältnissen. Zunächst sind die Stücke Teil des Maximilianmuseums, 1966 erhalten sie mit der Dominikanerkirche eine eigenes Museum.

Doch spätestens seit Beginn der intensiven Grabungstätigkeit in den 1980er-Jahren erwies sich die Ausstellungsfläche erneut als zu klein. Für die beliebten, aber sehr aufwendigen Sonderpräsentationen (»Die Alamannen« 1998, »Barbarenschatz« 2007) mit großem Publikumszuspruch wurden die vorhandenen Exponate mangels einer eigenen Sonderausstellungsfläche immer wieder mühsam ausgeräumt und außerhalb deponiert.

Dies war weder für das Gebäude noch für die antiken Denkmäler günstig. Seit 1998 traten größere Schäden an der Bodenplatte auf. Sein 50-jähriges Jubiläum schaffte das Museum nicht mehr, am 6. Dezember 2012 musste das Haus aus Sicherheitsgründen endgültig für unbestimmte Zeit schließen. Es folgten aufwendige Umzugsarbeiten: 1.800 Objekte aus der Dauerausstellung und etwa 160 Tonnen Steindenkmäler wurden, zum Teil auf Spezialtrassen, endgültig aus dem Gebäude entfernt. Dies war die Voraussetzung für die statischen Erkundungen. Begleitet wurden diese von archäologischen Untersuchungen, denn die Kirche des 16. Jahrhunderts und ihr mittelalterlicher Vorgängerbau sind ihrerseits kunsthistorische Denkmäler ersten Ranges.

Da eine Wiedereröffnung des Museums in unbestimmter Ferne liegt und die römische Geschichte Augsburgs nicht dauerhaft aus dem Sichtfeld der Bürger verschwinden durfte, haben wir aus bekannten und unbekannten Beständen eine Ausstellung zusammengestellt. Diese ist seit Sommer 2015 unter dem Titel »Römerlager – das römische Augsburg in Kisten« in der Toskanischen Säulenhalle im Zeughaus zu sehen.

Mittlerweile liegen grundlegende Erkenntnisse zur Standfestigkeit des Gebäudes vor. Jede weitere Baumaßnahme hängt von der zukünftigen Nutzung ab. Es gibt eine politische Festlegung zum Standort des zukünftigen Römischen Museums, dieses soll im Bereich Dominikanergasse/Predigerberg bleiben.

Um eine der bedeutendsten archäologischen Sammlungen Deutschlands angemessen zu präsentieren, ist zusätzlich zur Sanierung ein Neubau erforderlich. Erste inhaltliche Vorschläge zur Ausstellungsgestaltung ebenso wie zum Raumbedarf wurden von uns bereits gemacht. Zu einigen der möglichen Themen gibt die Ausstellung im Zeughaus bereits einen Vorgeschmack.

Die sanierte Dominikanerkirche soll als Sonderausstellungs- oder Veranstaltungsraum für vielfältige Nutzung bereitstehen, hier existiert in Augsburg ein großer Mangel. Das neue Museum mit seiner Dauerausstellung und Flächen für kleinere Präsentationen erhält seinen Platz südlich auf der Fläche der Hauswirtschaftsschule, ohne diese verlagern zu müssen. Im Neubau würden nicht nur Ausstellungsflächen und Arbeitsmöglichkeiten für die Mitarbeiter zur Verfügung stehen, sondern es gilt vor allem eine besucherfreundliche Infrastruktur zu schaffen, wie sie heute unbedingt erwartet wird. Neben Einrichtungen, die dem Komfort der Besucher dienen, ist eine ausreichende Infrastruktur zur Kulturvermittlung für Schulklassen und alle anderen Aktivitäten eine zwingende Notwendigkeit. Dieses Projekt wäre in Augsburg tatsächlich der erste echte Museumsneubau.

Die Konzeption der Ausstellung im Zeughaus, die dem Besucher Einblick in Umzugskisten gewährt und somit deutliche Züge des Übergangs trägt, soll bei allen Verantwortlichen in Erinnerung halten, dass ein neues Römisches Museum eine dringende Aufgabe ist. Die international anerkannte Augsburger archäologische Sammlung verdient hohe Priorität.

Der Historiker Manfred Hahn ist geschäftsführender Leiter des Römischen Museums Augsburg.

In unserer Printausgabe #02/2016 präsentieren wir die wichtigsten Kulturbaustellen der Region. Insgesamt 16 Kulturmacher haben hierzu Gastbeiträge beigesteuert.

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.