Politik & Gesellschaft

Ein Haus, das kann

Gast
22. Juli 2015
abraxas

Mit rund 700 Gästen feierte das abraxas-Sommerfest am letzten Juniwochenende einen neuen Besucherrekord. Das Fest, von Hausleiterin Julia Hüther in den vergangenen Jahren als Highlight im Jahreskalender vieler Augsburger Familien verankert, stand dieses Jahr auch im Zeichen eines Jubiläums: Vor 20 Jahren wurde das in Augsburg einzigartige städtische Kulturhaus eröffnet.
Am Vorabend des Sommerfestes wurde das Jubiläum auch im Rahmen einer Abendveranstaltung begangen. Ein Theater-Parcours führte die BesucherInnen nicht nur durch öffentlich nicht zugängliche Bereiche des Hauses (wie Ateliers und Musikübungsräume), sondern auch dessen wechselvolle Geschichte: Erbaut 1936/37 als Offizierskasino einer Wehrmachtskaserne, wurde es nach 1945 von der US-Armee als Freizeitzentrum für Soldatenfamilien genutzt. Mit dem Abzug der Amerikaner bekam die Stadt Augsburg die Möglichkeit, das Gebäude mitsamt seiner (theater)technischen Infrastruktur zu nutzen.

Die Entscheidung, der freien Kinder- und Jugendtheaterszene im abraxas eine feste Spielstätte zu geben, hat ganz wesentlich zur Profilbildung des Hauses beigetragen. Lange bevor Produktionen für Kinder in den Interessenfokus des Stadttheaters rückten, haben die freien TheatermacherInnen und TheaterpädagogInnen hier ein Kraftzentrum für diese Kunstform etabliert, das mit Workshops, Schul- und Kindergartenvorstellungen in die ganze Stadt ausstrahlt.

Im Kontext von kultureller Bildungsarbeit kommt dem Kindertheater eine besondere Bedeutung zu, weil es schon den Allerjüngsten den Zugang zu künstlerischen Ausdrucksformen eröffnet. Dass besonders in diesem Bereich zukünftige Entwicklungspotenziale für das Kulturhaus liegen, ergibt sich damit konsequent aus der bisherigen Arbeit des abraxas, das vom Kulturamt der Stadt Augsburg betrieben wird. Doch kulturelle Bildung ist eine Querschnittsaufgabe für verschiedene Bereiche der kommunalen Verwaltung. Daher ist es besonders erfreulich, dass sich bei der Podiumsdiskussion im Rahmen des Festakts die Referenten Kiefer (Soziales), Köhler (Bildung) und Weitzel (Kultur) über die Bedeutung der kulturellen Bildung einig waren. Ein erster Schritt zur stärkeren Vernetzung und Systematisierung der Arbeit in diesem Feld war das von MEHR MUSIK!, dem Kultur- und Schulservice Augsburg (KS:AUG) und der Fachstelle für Jugend und Bildung initiierte Treffen von kommunalen und freien AkteurInnen der kulturellen Bildung, das Ende Juli im Kulturhaus abraxas stattfand.

Das Zukunftspotenzial des abraxas liegt aber auch noch in anderen Bereichen: Die einzigartige und angesichts der schwindenden Zahl der Zeitzeugen immer wichtiger werdende historische Rolle des Hauses als architektonisches Mahnmal an die kriegerische Vergangenheit der heutigen »Friedensstadt«, die Nähe zu anderen kreativen Kraftzentren der Stadt – wie Kulturpark West und künftig Gaswerk – und natürlich die in ihm beheimateten MalerInnen, MusikerInnen und Theaterleute bieten reichlich Stoff für spannende Experimente – für die das »x« in abraxas ja seit 1995 programmatisch steht.

Gerald Fiebig hat am 1. Juli die Leitung des Kulturhauses abraxas von Julia Hüther übernommen. Davor wurde das Haus von Ute Legner (1995–2001) und Elke Seidel (2001–2005) geleitet. gerald.fiebig@augsburg.de www.abraxas.augsburg.de

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.