Politik & Gesellschaft

Ein Haus, das kann

Gast
22. Juli 2015
abraxas

Mit rund 700 Gästen feierte das abraxas-Sommerfest am letzten Juniwochenende einen neuen Besucherrekord. Das Fest, von Hausleiterin Julia Hüther in den vergangenen Jahren als Highlight im Jahreskalender vieler Augsburger Familien verankert, stand dieses Jahr auch im Zeichen eines Jubiläums: Vor 20 Jahren wurde das in Augsburg einzigartige städtische Kulturhaus eröffnet.
Am Vorabend des Sommerfestes wurde das Jubiläum auch im Rahmen einer Abendveranstaltung begangen. Ein Theater-Parcours führte die BesucherInnen nicht nur durch öffentlich nicht zugängliche Bereiche des Hauses (wie Ateliers und Musikübungsräume), sondern auch dessen wechselvolle Geschichte: Erbaut 1936/37 als Offizierskasino einer Wehrmachtskaserne, wurde es nach 1945 von der US-Armee als Freizeitzentrum für Soldatenfamilien genutzt. Mit dem Abzug der Amerikaner bekam die Stadt Augsburg die Möglichkeit, das Gebäude mitsamt seiner (theater)technischen Infrastruktur zu nutzen.

Die Entscheidung, der freien Kinder- und Jugendtheaterszene im abraxas eine feste Spielstätte zu geben, hat ganz wesentlich zur Profilbildung des Hauses beigetragen. Lange bevor Produktionen für Kinder in den Interessenfokus des Stadttheaters rückten, haben die freien TheatermacherInnen und TheaterpädagogInnen hier ein Kraftzentrum für diese Kunstform etabliert, das mit Workshops, Schul- und Kindergartenvorstellungen in die ganze Stadt ausstrahlt.

Im Kontext von kultureller Bildungsarbeit kommt dem Kindertheater eine besondere Bedeutung zu, weil es schon den Allerjüngsten den Zugang zu künstlerischen Ausdrucksformen eröffnet. Dass besonders in diesem Bereich zukünftige Entwicklungspotenziale für das Kulturhaus liegen, ergibt sich damit konsequent aus der bisherigen Arbeit des abraxas, das vom Kulturamt der Stadt Augsburg betrieben wird. Doch kulturelle Bildung ist eine Querschnittsaufgabe für verschiedene Bereiche der kommunalen Verwaltung. Daher ist es besonders erfreulich, dass sich bei der Podiumsdiskussion im Rahmen des Festakts die Referenten Kiefer (Soziales), Köhler (Bildung) und Weitzel (Kultur) über die Bedeutung der kulturellen Bildung einig waren. Ein erster Schritt zur stärkeren Vernetzung und Systematisierung der Arbeit in diesem Feld war das von MEHR MUSIK!, dem Kultur- und Schulservice Augsburg (KS:AUG) und der Fachstelle für Jugend und Bildung initiierte Treffen von kommunalen und freien AkteurInnen der kulturellen Bildung, das Ende Juli im Kulturhaus abraxas stattfand.

Das Zukunftspotenzial des abraxas liegt aber auch noch in anderen Bereichen: Die einzigartige und angesichts der schwindenden Zahl der Zeitzeugen immer wichtiger werdende historische Rolle des Hauses als architektonisches Mahnmal an die kriegerische Vergangenheit der heutigen »Friedensstadt«, die Nähe zu anderen kreativen Kraftzentren der Stadt – wie Kulturpark West und künftig Gaswerk – und natürlich die in ihm beheimateten MalerInnen, MusikerInnen und Theaterleute bieten reichlich Stoff für spannende Experimente – für die das »x« in abraxas ja seit 1995 programmatisch steht.

Gerald Fiebig hat am 1. Juli die Leitung des Kulturhauses abraxas von Julia Hüther übernommen. Davor wurde das Haus von Ute Legner (1995–2001) und Elke Seidel (2001–2005) geleitet. gerald.fiebig@augsburg.de www.abraxas.augsburg.de

Weitere Positionen

Zhadan Lesung Grandhotel
19. Mai 2022 - 7:00 | Gast

Vielfältig präsentiert die ukrainische Literatur Land und Leute, sowie historische Erfahrungen. Ein Gastbeitrag von Dr. Katharina Haberkorn

18. Mai 2022 - 11:37 | Jürgen Kannler

Bei der Verleihung des Augsburger Zukunftspreises 2021 nahm sich OB Weber die Gewinner*innen vom Augsburger Klimacamp zur Brust. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Kurt Idrizovic
18. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Warum Leseförderung, Kultur und Bildung unabdingbar sind, erklärt Kurt Idrizovic bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

17. Mai 2022 - 13:23 | Manuel Schedl

Helmut Kohl, Udo Lindenberg oder namenlose Bürger*in – die Fotografien eines Daniel Biskup erzählen Geschichte und Geschichten, immer ganz nah am Menschen.

17. Mai 2022 - 12:45 | Juliana Hazoth

Am 15. Mai wurde erstmalig der Popliteraturpreis vergeben. Die Jury zeichnete den Autoren Alard von Kittlitz mit seinem Roman »Sonder« aus.

Stasikomödie
17. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

In »Stasikomödie« begibt sich der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs durch seine Stasi-Akte auf die Spuren seiner Vergangenheit. Ein Brief in den Akten wird dabei zum Wendepunkt.

Volker auf der Bühne
16. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Was die Digitalisierung und neue Technologien mit Kulturbetrieben macht gibt es jetzt zum Nachhören: Volker Bogatski bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

16. Mai 2022 - 8:00 | Jürgen Kannler

Nach fast genau 21 Jahren steht in Augsburg endlich wieder eine Schau mit Arbeiten von Martin Eder auf dem Programm. Er ist der mit Abstand bekannteste zeitgenössische Künstler mit Wurzeln in unserer Region. Seit dem 3. April präsentiert die Künstlervereinigung »Die Ecke e.V.« seine Ausstellung »Moloch« in der Halle 1 im Glaspalast. Ein guter Anlass für unser Interview.

13. Mai 2022 - 18:00 | Juliana Hazoth

Ein wenig ratlos sitzt man nach den ersten Seiten von »Sonder« vor dem Roman, entzieht er sich anfangs doch jeglicher klaren Einordnung.

13. Mai 2022 - 10:22 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg feierte mit seiner Jungen Bürger*innenbühne Premiere. Im Mittelpunkt stand Europa, die EU und zehn junge Darsteller*innen, die mit viel Spielfreude und ihren eigenen Geschichten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machten.