Politik & Gesellschaft

Gut aufgestellt

a3kultur-Redaktion

Götz Beck, Tourismusdirektor der Regio Augsburg Tourismus GmbH und Geschäftsführer der Kongress am Park Betriebs GmbH, im Gespräch mit a3kultur.

a3kultur: Herr Beck, der Städtetourismus gewinnt wieder an Fahrt, unser UNESCO-Welterbe zum Thema Wasserwirtschaft rückt durch die Kanuslalom-WM im Sommer international in den Fokus und Ihr Kongress am Park wird in diesem Sommer 50 Jahre. Wie gelingt der Spagat zwischen diesen Themen?

Götz Beck: Die Themenvielfalt ist Herausforderung und Chance zugleich. Durch unsere Strategie, Themen bzw. Profile kontinuierlich zu besetzen und bei Jubiläen ein Thema wie zum Beispiel in diesem Jahr Fugger und im nächsten Jahr Brecht hervorzuheben, gelingt es sehr gut, die Vielfalt im nationalen wie internationalen Markt zu besetzen.

Das UNESCO-Welterbe hilft darüber hinaus sehr, die internationale Wahrnehmung von Augsburg und Region zu steigern, da es sich beim UNESCO-Titel um eine bekannte und anerkannte starke Marke handelt.

Lassen Sie uns diese Themen einmal einzeln betrachten. Beginnen wir vielleicht mit dem Geburtstagskind. Welche Leistungen erwarten Kongressmacher*innen heute von einer Location für ihre Veranstaltungen?

Wichtig für Tagungs- und Kongressveranstalter sind die Themen Green Meeting, hybride Veranstaltungsformate, großzügige Foyerflächen, Aufenthaltsqualität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Neben der Veranstaltungsstätte spielt natürlich auch der Veranstaltungsort mit seinen authentischen Themen eine wichtige Rolle. Vor allem auch die Lage! Bei all diesen Aspekten sind wir in Augsburg und der Region sehr gut aufgestellt.

Wie werden Sie sich mit dem Kongress am Park mittel- und langfristig positionieren?

Unser Schwerpunkt wird in der Positionierung als Tagungs- und Kongressstätte liegen, da wir damit unser Ziel am ehesten erreichen können. Wir möchten über den Kongressmarkt wichtige Impulse für die Vitalisierung von Augsburg auslösen und die Attraktivität sowie den Bekanntheitsgrad und das Image des Standortes weiter erhöhen.

Welche Chancen ergeben sich für das Kongresswesen, aber auch für den Städtetourismus durch das Label UNESCO-Welterbe-Stadt?

Aufgrund der starken Marke UNESCO ergeben sich spannende Möglichkeiten, Kongresse aus dem Umfeld der Wasserwirtschaft zu gewinnen. Dieser Markt ist viel größer, als er auf den ersten Blick erscheint, wenn wir nur an die zahlreichen Verbände, Behörden, Firmen etc. denken. Auch für den Städtetourismus eröffnen sich interessante Möglichkeiten, da der Titel einfach ein Qualitätsversprechen ist, das wir mit dem Wassermanagement-System gut erfüllen können.

Was schätzen Sie, wie viele Gäste werden unsere Kulturregion mit Augsburg und den benachbarten Landkreisen in diesem Jahr wohl besuchen?

Wenn die Einschränkungen durch die Pandemie überschaubar bleiben, gehen wir davon aus, dass wir fast wieder auf das Niveau von 2019 kommen werden, da die Inlandsnachfrage doch sehr groß ist. Die Menschen wollen reisen und sich wieder treffen.

Wie lange bleibt denn ein Gast durchschnittlich in unserer Region?

Circa 2,2 Tage.

Welche wirtschaftliche Bedeutung geht von diesen Zahlen aus?

Der Tourismus generiert in Augsburg und Region mehr als eine Milliarde Euro. Tendenz steigend!

Vor Corona nannten rund zwei Drittel der Gäste die Kultur als Hauptgrund für ihren Besuch. Kann dieser Wert gehalten werden?

Ja, das kulturelle Angebot spielt für den Städtetourismus nach wie vor die zentrale Rolle.

Danke für das Gespräch.