Theater & Bühne

Gefangen im Identitätsvakuum

Patrick Bellgardt
1. Februar 2018

Was macht uns aus? Unser Denken, Fühlen, Handeln? Ja, sicherlich, aber auch ein Stück Papier. Der durchschnittliche Europäer genießt eine weitreichende Reisefreiheit – der deutsche Pass berechtigt zur visumsfreien Einreise in über 170 Länder. Bei demselben Dokument, mit einem afghanischen Stempel versehen, sind es lediglich 25 Staaten. Es zeigt sich: Der falsche – oder sogar gar kein – Pass führt zu weniger Freiheit. Mit eben dieser Abhängigkeit setzt sich Sensemble-Leiter Sebastian Seidel in seinem neuesten Stück »Lost in Transit« auseinander.

Eine Frau (Sarah Hieber) und ein Mann (Florian Fisch) stranden in der Transitzone eines Flughafens. Tasche, Smartphone, Geldbeutel, Pass – alles geklaut. Ihre Reise gerät in Stocken, ihre  anfängliche Euphorie wird jäh ausgebremst. Beide waren aus unterschiedlichen Gründen aufgebrochen, um ein neues Leben zu beginnen. Nun sind sie gefangen in einer grotesken Zwischenwelt, in der sie weder vor noch zurück können. Handlungsunfähig, wie sie sind, reflektieren sie ihr Dasein, ihre Identität. Dabei ist ihr Umgang mit der Situation zunächst grundverschieden: Während sich der Mann von allen Sorgen und Zwängen befreit fühlt, verfällt die Frau in einen Schockzustand.

In der Studiobühne des Sensemble Theaters, die mit der Uraufführung von »Lost in Transit« gleichzeitig ihre Premiere als neue Spielstätte des Hauses feierte, agieren die Protagonisten in einer komplett in weiß gehaltenen Szenerie (Ausstattung: Marisa Schulz). Eine Flugzeugtragfläche, die per Leiter zu erreichen ist, samt Turbine bilden den Mittelpunkt des Geschehens. Dabei wechseln die Gestrandeten munter ihre Positionen, sie klettern und fallen, rasten und rennen durch ihr temporäres Gefängnis. Die Charaktere erzählen ihre Erlebnisse in häufig explosiven Monologen – einzelne Wörter treffen sich, Sätze überschneiden sich, Gemeinsames wird sichtbar, Unterschiede werden deutlich. Spannend zu sehen, ob sich daraus ein Dialog entwickeln kann.

In 70 rasant vorbeiziehenden Minuten reißt einen »Lost in Transit« förmlich mit ins Identitätsvakuum. Regisseurin Daniela Nering inszeniert die Geschichte temporeich und fesselnd. Sarah Hieber und Florian Fisch spielen, begleitet von hervorragend ausgewählter Musik (Sound: Serge Davidov) und stimmigen Videoprojektionen (Technik: Gianna Formicone), ungemein eindringlich. Eine großartige Uraufführung, die den wunderbaren neuen Sensemble-Theatersaal mit seinen rund 50 Sitzplätzen mit Leichtigkeit füllen sollte.

Nächste Termine: 2., 3., 9., 10., 16. und 17. Februar. Weitere im März, April und Mai.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

17. Mai 2022 - 13:23 | Manuel Schedl

Helmut Kohl, Udo Lindenberg oder namenlose Bürger*in – die Fotografien eines Daniel Biskup erzählen Geschichte und Geschichten, immer ganz nah am Menschen.

17. Mai 2022 - 12:45 | Juliana Hazoth

Am 15. Mai wurde erstmalig der Popliteraturpreis vergeben. Die Jury zeichnete den Autoren Alard von Kittlitz mit seinem Roman »Sonder« aus.

Stasikomödie
17. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

In »Stasikomödie« begibt sich der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs durch seine Stasi-Akte auf die Spuren seiner Vergangenheit. Ein Brief in den Akten wird dabei zum Wendepunkt.

Volker auf der Bühne
16. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Was die Digitalisierung und neue Technologien mit Kulturbetrieben macht gibt es jetzt zum Nachhören: Volker Bogatski bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

16. Mai 2022 - 8:00 | Jürgen Kannler

Nach fast genau 21 Jahren steht in Augsburg endlich wieder eine Schau mit Arbeiten von Martin Eder auf dem Programm. Er ist der mit Abstand bekannteste zeitgenössische Künstler mit Wurzeln in unserer Region. Seit dem 3. April präsentiert die Künstlervereinigung »Die Ecke e.V.« seine Ausstellung »Moloch« in der Halle 1 im Glaspalast. Ein guter Anlass für unser Interview.

13. Mai 2022 - 18:00 | Juliana Hazoth

Ein wenig ratlos sitzt man nach den ersten Seiten von »Sonder« vor dem Roman, entzieht er sich anfangs doch jeglicher klaren Einordnung.

13. Mai 2022 - 10:22 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg feierte mit seiner Jungen Bürger*innenbühne Premiere. Im Mittelpunkt stand Europa, die EU und zehn junge Darsteller*innen, die mit viel Spielfreude und ihren eigenen Geschichten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machten.

Susanne auf der Bühne
13. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Den Vortrag von Susanne Reng zur Lage der 13 freien Theater in Augsburg bei den »Lagebesprechungen – für alle!« und die Diskussion gibt es jetzt auch digital zum Nachhören

12. Mai 2022 - 20:00 | Juliana Hazoth

Mithu M. Sanyals Debütroman ist eine Wucht. »Identitti« strotzt vor intellektueller und emotionaler Sprengkraft, fängt dabei den Zeitgeist ein wie kein zweiter Roman.

12. Mai 2022 - 10:59 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der in Neuburg lebende, bei Augsburg und in München aufgewachsene Komponist Tobias PM Schneid (*1963) ist gespannt auf die Uraufführung seiner »Symphony No.4«, die am 16./17. Mai unter der musikalischen Leitung von Augsburgs GMD Domonkos Héja im Rahmen der Sinfoniekonzerte der Augsburger Philharmoniker im Kongress am Park mitzuerleben ist. a3kultur traf ihn zum Interview.