Theater & Bühne

Ein ganzes Leben

Juliana Hazoth
22. November 2021

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

Sieben Schauspielende stehen auf der Bühne, alle ganz in Weiß mit identischen Perücken. Nacheinander treten sie an Mikrofone, nehmen Geräusche und Phrasen auf, die zusammen nach und nach ein undurchdringliches Durcheinander geben. Beinahe ohrenbetäubend prasselt es auf die Zuschauenden ein: Das Leben von Mary Page Marlowe.

In verschiedenen Episoden entfaltet sich das Porträt einer Frau. Ihre Erfahrungen als Tochter, Mutter, Ehefrau und Geliebte offenbaren sich nicht chronologisch, aber immer aufeinander Bezug nehmend. Die Schauspielerinnen wechseln sich bei ihrer Darbietung ab, springen von Rolle zu Rolle und verleihen der Figur damit noch mehr Tiefe. Es ergibt sich das komplexe Bild eines Frauenlebens, das von Geltungsdrang, Verzweiflung, Liebe und Stärke gleichermaßen geprägt ist.

Die junge Mary Page möchte nichts lieber als selbstbestimmt leben, vielleicht in ihrer Traumstadt Paris, und lehnt sogar einen Heiratsantrag ab, um ihre Unabhängigkeit zu wahren. Und doch wird aus ihr eine geschiedene Mutter, die in Kentucky lebt, dem Alkohol verfällt und schließlich sogar vor Gericht steht. Das Stück erzählt von einer Frau, die gegen die Erwartungen ankämpft, die nach Freiheit und Selbstbestimmung sucht und letztlich doch scheitern muss. Zu viele Barrieren, zu wenig Möglichkeiten stehen der jungen Frau offen, bis sie schließlich dem Druck nachgeben muss und sich selbst verliert. »Ich bin nicht die, die ich bin. Ich tu nur so.« beschreibt Mary Page den Konflikt zwischen sich und der Gesellschaft.

Das Schauspielensemble nimmt sich der schier unmöglichen Aufgabe, Mary Page zu erzählen, mit Bravour an. Dabei bleibt die Figur immer menschlich, mit allen Stärken und Schwächen, ungeschönt und authentisch. Die packende Schauspielleistung, das Bühnenbild und die akustische Untermalung des Stücks greifen perfekt ineinander. Ganz geradeheraus: »Mary Page Marlowe« ist ein absolutes Theaterhighlight.

www.staatstheater-augsburg.de

 

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Beim 4. Sinfoniekonzert »Castellano« widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.