Theater & Bühne

Fliegendes Toastbrot

Patrick Bellgardt
4. Juli 2017

Wussten Sie das »The Rocky Horror Picture Show« der Film mit der längsten Laufzeit in der deutschen Kino-Geschichte ist? In den Münchener Museum Lichtspielen steht der Streifen seit 40 Jahren ununterbrochen im Programm. Ein eigens eingerichteter Saal ist der Kulisse des Films nachempfunden. Das  Jubiläum des Films im Juni wurde mit einem 40-Stunden-Marathon gefeiert. Ob die Freilichtbühne am Roten Tor solange bespielt werden darf, ist eher fraglich – an das Wohlergehen der Schauspieler möchte man dabei gar nicht erst denken. Nichtsdestotrotz zeigte sich bei der Premiere der diesjährigen Open-Air-Produktion, dass der Kult um Richard O'Brien's Musical ungebrochen ist.

Zahlreiche Zuschauer kamen verkleidet, um in das schrille Universum Frank N. Furters einzutauchen, und auch die »Fanbags« – Wasserspritzpistole, Konfetti, Zeitung, Kreppband, Knicklicht und ein Bierdeckel mit Toastbrotaufdruck – fanden ihre Käufer. Das aktive Mitmischen der Zuschauer in bestimmten Szenen gehört zum Rocky-Kult wie Strapsen und roter Lippenstift. Beispiele gefällig? Wenn Furter sein Glas erhebt und sagt »A toast!«, wird mit den »Toastbrotscheiben« geworfen. Jedes Mal, wenn der Name Eddie fällt, reagiert das Publikum mit »Shht!«-Rufen. Und beim »Time Warp« tanzen natürlich alle mit. Dankenswerterweise liefert das Theater Augsburg eine Anleitung für Neueinsteiger gleich mit.

Diese Mitmach-Zeremonien klappen überraschend gut – auch wenn sich der ein oder andere Premierenbesucher erst mal irritiert umdreht und durch die ungewöhnlich enthusiastische Runde blickt. Überhaupt macht die mit zahlreichen kreativen Einfällen gespickte Inszenierung (Regie: Christian Brey) unglaublich Laune. Vor einem grandiosen Bühnenbild (Bühne und Kostüme: Anette Hachmann und Elisa Limberg) geraten Brad und Janet (Sebastian Baumgart und Marlene Hoffmann als anfangs braves, später ungezügeltes 70er-Trash-Pärchen) in die Fänge von Dr. Frank N. Furter (präsent und stimmgewaltig: Andreas Köhler) und seinen Getreuen Magenta, Riff Raff und Columbia (erprobte Musicalprofis: Kira Primke, Andy Kuntz und Peti van der Velde). Die völlig abgedrehte Science-Fiction-Horror-Travestie-Rock-'n'-Roll-Show nimmt ihren Lauf. Die sechsköpfige Rocky-Horror-Band unter der Leitung von Jazzer Tim Allhoff präsentiert die Balladen und Rocknummern (»Science Fiction/Double Feature«, »Time Warp«, »Sweet Transvestite« …) gebührend schwungvoll.

Die »Rocky Horror Show« ist eine große, schrille Glam-Party, ein temporeiches und ausgelassenes Bühnenspektakel, das bis Ende Juli 25 Mal zu sehen ist – let's do the time warp again (and again and again and again …)! Alle Termine und Tickets unter:

www.theater-augsburg.de

Foto (Nik Schölzel): Peti van der Velde, Andreas Köhler, Kira Primke

Weitere Positionen

17. Mai 2022 - 13:23 | Manuel Schedl

Helmut Kohl, Udo Lindenberg oder namenlose Bürger*in – die Fotografien eines Daniel Biskup erzählen Geschichte und Geschichten, immer ganz nah am Menschen.

17. Mai 2022 - 12:45 | Juliana Hazoth

Am 15. Mai wurde erstmalig der Popliteraturpreis vergeben. Die Jury zeichnete den Autoren Alard von Kittlitz mit seinem Roman »Sonder« aus.

Stasikomödie
17. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

In »Stasikomödie« begibt sich der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs durch seine Stasi-Akte auf die Spuren seiner Vergangenheit. Ein Brief in den Akten wird dabei zum Wendepunkt.

Volker auf der Bühne
16. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Was die Digitalisierung und neue Technologien mit Kulturbetrieben macht gibt es jetzt zum Nachhören: Volker Bogatski bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

16. Mai 2022 - 8:00 | Jürgen Kannler

Nach fast genau 21 Jahren steht in Augsburg endlich wieder eine Schau mit Arbeiten von Martin Eder auf dem Programm. Er ist der mit Abstand bekannteste zeitgenössische Künstler mit Wurzeln in unserer Region. Seit dem 3. April präsentiert die Künstlervereinigung »Die Ecke e.V.« seine Ausstellung »Moloch« in der Halle 1 im Glaspalast. Ein guter Anlass für unser Interview.

13. Mai 2022 - 18:00 | Juliana Hazoth

Ein wenig ratlos sitzt man nach den ersten Seiten von »Sonder« vor dem Roman, entzieht er sich anfangs doch jeglicher klaren Einordnung.

13. Mai 2022 - 10:22 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg feierte mit seiner Jungen Bürger*innenbühne Premiere. Im Mittelpunkt stand Europa, die EU und zehn junge Darsteller*innen, die mit viel Spielfreude und ihren eigenen Geschichten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machten.

Susanne auf der Bühne
13. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Den Vortrag von Susanne Reng zur Lage der 13 freien Theater in Augsburg bei den »Lagebesprechungen – für alle!« und die Diskussion gibt es jetzt auch digital zum Nachhören

12. Mai 2022 - 20:00 | Juliana Hazoth

Mithu M. Sanyals Debütroman ist eine Wucht. »Identitti« strotzt vor intellektueller und emotionaler Sprengkraft, fängt dabei den Zeitgeist ein wie kein zweiter Roman.

12. Mai 2022 - 10:59 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der in Neuburg lebende, bei Augsburg und in München aufgewachsene Komponist Tobias PM Schneid (*1963) ist gespannt auf die Uraufführung seiner »Symphony No.4«, die am 16./17. Mai unter der musikalischen Leitung von Augsburgs GMD Domonkos Héja im Rahmen der Sinfoniekonzerte der Augsburger Philharmoniker im Kongress am Park mitzuerleben ist. a3kultur traf ihn zum Interview.