Ausstellungen & Kunstprojekte

Exlibris, Zeichnungen und Haiku

Iacov Grinberg
25. September 2016

Zwischen vielen gemeinnützigen und wohltätigen Einrichtungen in Augsburg gibt es auch ein Wohnzimmer. Das ist ein Raum im Schwabencenter, der nach Auszug der früheren Mieter von der AWO übergenommen und als Mehrzweckraum genutzt wird. Die für diesen Raum üblichen Maßnahmen klingen wie im Altersheim: Spielnachmittag, Schafkopfen, gemeinsames Singen, Handarbeit und Patchwork. Aber manchmal finden dort auch Kunstausstellungen statt. Es geht in der Regel um die Arbeiten der Menschen, die keine anerkannten oder professionellen Künstler sind und für die ein Ort, an dem sie ausstellen können, schwer zu finden ist. Momentan läuft dort eine Ausstellung, die einige Arbeiten von Oskar Nulman zeigt.

Er wurde 1937 geboren und arbeitete sein ganzes Leben als Bauingenieur. Als er 2000 sein Heimatland Ukraine verlassen musste und nach Deutschland übersiedelte, war für ihn eine weitere professionelle Tätigkeit schon unmöglich. Er ist aber nicht im Sumpf des Nichtstuns versunken. Schon lange war er als Graphiker tätig, der viele äußerst interessante Exlibris geschaffen hat. Er nimmt auch am Aktzeichnen in der Galerie Schröder teil, schreibt manchmal Haiku in seiner Muttersprache Russisch. Alle diese Seiten seiner Tätigkeit sind in dieser Ausstellung präsent. Einige seiner Haiku sind auch von W. Magg ins Deutsche übersetzt: »Er hat mit Mühe, so viele Jahre gelebt. Verleumdung! Er hat jeden Tag als Feiertag erlebt!«

Besuchen auch Sie diese Ausstellung, was bis zum 17. Oktober möglich ist.

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?