Politik & Gesellschaft

Er tut es nicht – wir tun es!

a3redaktion
12. Juni 2020

Die Sitzung ist öffentlich, die Zahl der Teilnehmer, corona-bedingt, begrenzt. Alle Teilnehmer*innen sind aufgerufen, die geltenden Corona-Schutz- und Hygienemaßnahmen zu beachten. Insbesondere das Tragen von Nasen-Mundschutz und das Abstandsgebot. Anmeldung erforderlich unter: knut_schaflinger@gmx.de

Die Pressemeldung zur »alternativen Kulturausschusssitzung« im Wortlaut:

Wie Sie sicherlich den Augsburger Medien entnommen haben, ist die für Montag, den 15. Juni 2020, 14:30 Uhr geplante Kulturausschusssitzung des Augsburger Stadtrates von der Bürgermeisterin, Martina Wild, mit der lapidaren Begründung, es stünden keine Punkte zur Beratung und Beschlussfassung an, abgesagt worden.

Eine derartige Absage ist in diesen Corona-Zeiten mit all ihren existentiellen Auswirkungen auf Künstlerinnen und Künstler und auf die allseits bekannten Schwierigkeiten, ihre Arbeiten öffentlich zu präsentieren, ein nicht zu verstehendes Zeichen. Theater, Kino, Konzerte, Lesungen und Ausstellung sind weitgehend abgesagt, erst allmählich läuft kulturelles Leben an. Ein Normalbetrieb ist nicht in Sicht.

Im Rahmen einer »alternativen Kulturausschusssitzung« wollen wir einen konstruktiven Beitrag zum Verstehen der schwierigen Lage von Kunst und Kultur und ihren Hersteller*innen in Augsburg leisten. Wir wollen Probleme, Erfahrungen, Entwicklungen, Perspektiven, Anregungen und Forderungen formulieren, die, zumindest an diesem Tag im Stadtrat, unausgesprochen bleiben.

Unserer Meinung nach gäbe es für diese erste Sitzung in der neuen Wahlperiode des Stadtrates ausreichend Themen, die der Kulturausschuss behandeln könnte und sollte. Er tut es nicht – wir tun es!

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch.

Kurt Idrizovic, Buchhändler und Literaturveranstalter
Lutz Kliche, Übersetzer und Literaturvermittler
Knut Schaflinger, Journalist und Autor


Illustration: Nontira Kigle/a3kultur, Archiv

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.