Politik & Gesellschaft

Drei Fragen zu B in A

a3redaktion
8. Mai 2022

Am 10. Februar 1898 wurde Bertolt Brecht in Augsburg geboren. Im kommenden Jahr werden wir somit den 125. Geburtstag des bedeutendsten Künstlers unserer Stadt feiern. Ein solches Fest will gut vorbereitet sein. Es braucht einen gewissen Vorlauf. Die a3kultur-Redaktion trifft sich im Jahr vor dem Jubiläum mit einer Reihe von Menschen, die sich dem großen Sohn der Stadt und seinem Werk verbunden fühlen. Wir sprechen mit ihnen über Brecht und unsere Stadt und stellen allen die gleichen drei Fragen.

1. War Bertolt Brecht in seiner Vaterstadt jemals gut aufgehoben?

2. Was sollte die Stadt Augsburg sich selbst zu Brechts 125. Geburtstag schenken?

3. Was wünscht du dir im Kontext Bert Brecht für die Stadt und die Menschen, die hier leben?

 

Brechthaus Komplettüberarbeitung

1) Diese Frage könnte wohl nur er treffend beantworten. Wir arbeiten jedenfalls im Kulturreferat daran, dass sein Erbe in Augsburg gut aufgehoben ist. Unsere Kulturstaatsministerin Claudia Roth betont regelmäßig, dass sie in Berlin Aufklärungsarbeit leisten muss: Brecht war Augsburger und daher sehen wir uns in erster Linie für sein Vermächtnis zuständig. Das reicht vom Brechthaus über die Brechtforschungsstelle, den Brechtpreis bis hin zum Brechtkreis und damit verbundenem ehrenamtlichen Engagement, das wir gar nicht genug wertschätzen können. Und damit hören Sie schon meine Antwort raus: Ja, er ist in dieser Stadt besser aufgehoben denn je.

2) Um eben diesem Erbe eines der größten deutschen Literaten gerecht werden zu können, sollten wir uns eine würdige Präsentation im Brechthaus für das Geburtstagsjahr 2023 wünschen. Das werden wir mit den möglichen Mitteln angehen und eine Komplettüberarbeitung des Hauses für 2026, dem 70. Todesjahr Brechts, planen.

3) Dass sie deutlich weniger als Brecht mit ihrer Heimatstadt hadern. Seit seiner Zeit in der Stadt hat sich viel getan und ich wünsche mir, dass noch selbstbewusster mit dem unglaublich reichen Erbe der Stadt – von dem Brecht nur ein Teil ist – umgegangen wird. Augsburg ist eine europäische Kulturmetropole, und das sollten wir gemeinsam selbstbewusst vermitteln.

Jürgen Enninger

Referent für Kultur, Welterbe und Sport der Stadt Augsburg

Foto: a3kultur

Weitere Positionen

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

15. Juni 2022 - 9:56 | Juliana Hazoth

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.

13. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Fast Fashion im Zeichen der Eskalationslogik globalisierter Ökonomie. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

10. Juni 2022 - 12:00 | Gast

In die Region: Eine Lebensreise auf dem neuen Lechradweg. Ein Gastbeitrag von Ingrid Yasha Rösner.

9. Juni 2022 - 11:22 | Iacov Grinberg

Am 10. Mai fand im Rokoko-Garten im Schaezlerpalais die Vernissage »Kunst im Garten« statt. Die neueröffnete Ausstellung zeigt Arbeiten von international bekannten Künstlern, die in dem Garten installiert wurden. Das Ausstellen von Kunstwerken im Freien ist für die Kunstsammlungen und Museen Augsburg ein neues Terrain. Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung.

8. Juni 2022 - 10:00 | Dieter Ferdinand

Rafael Seligmann legt den Abschluss seiner »Familiensaga« vor. Eine Buchempfehlung von Dieter Ferdinand.

7. Juni 2022 - 12:16 | Sebastian Kraus

Im Textilmuseum präsentierte das Künstlerduo AYKU ihre Compilation »Songs of Gastarbeiter Vol.2« mit einer höchst unterhaltsamen Reise durch 70 Jahre Bundesrepublik.