Politik & Gesellschaft

Drei Fragen zu B in A

a3redaktion
18. Februar 2022

Am 10. Februar 1898 wurde Bertolt Brecht in Augsburg geboren. Im kommenden Jahr werden wir somit den 125. Geburtstag des bedeutendsten Künstlers unserer Stadt feiern. Ein solches Fest will gut vorbereitet sein. Es braucht einen gewissen Vorlauf. Die a3kultur-Redaktion trifft sich im Jahr vor dem Jubiläum mit einer Reihe von Menschen, die sich dem großen Sohn der Stadt und seinem Werk verbunden fühlen. Wir sprechen mit ihnen über Brecht und unsere Stadt und stellen allen die gleichen drei Fragen.

1. War Bertolt Brecht in Seiner Vaterstadt jemals gut aufgehoben?

2. Was sollte sich die Stadt Augsburg sich selbst zu Brechts 125. Geburtstag schenken?

3. Was wünscht du dir im Kontext Bert Brecht für die Stadt und die Menschen, die hier leben?

 

Brechts Lieder in den Gassen singen

1) Brecht wird in Augsburg unters Volk getragen – und zwar fortlaufend.
Dank dem Brechtforscher Jürgen Hillesheim, der gelegentlich einen neuen Fundus zu Brecht in der AZ veröffentlicht.
Dank Brechtführungen mit dem Schauspieler Florian Kreis.
Dank Brechtspaziergängen mit Kurt Idrizovic.
Dank Vorträgen zu Brecht von Michael Friedrichs.
Dank den vielen Unbekannten, die Brechts Lieder in den Gassen singen.
Dank den vielen Lesern, die Brecht nach Lust und Laune aufschlagen.
Dank den Lehrer*innen, die Brecht in der Schule mit Begeis­terung behandeln bzw. thematisieren.

2) Ich freu mich jedes Mal, wenn ich über die Annastraße in den Annhof laufe und Brecht in dem Schaufenster auf dem Autorenplakat sehe. Da stehen wir uns kurz gegenüber – auf Augenhöhe.

3) Ich liebe es an seinem Jugendhaus gegenüber der Kahnfahrt entlangzulaufen. Dabei stelle ich mir vor, wie er seine Nachbarn wohl geärgert hat, wenn er auf seiner Gitarre die Saiten zupfte und nach Liedern rang.

Ich wünschte, sein Grab wäre in Augsburg. Gewiss, ich würde ihn mehr als einmal im Jahr besuchen.

Serkan Erol
Lehrer; 10-jähriges Dauerpraktikum in der Brecht-Buchhandlung am Obstmarkt Foto: Mercan Fröhlich

Weitere Positionen

1. Juli 2022 - 12:00 | Annika Berger

Ende Mai stand Augsburg einige Tage im Zeichen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit. Neben dem Klimafestival »Endlich! « des Staatstheaters Augsburg fand auch die Public Climate School an der Uni Augsburg statt. Beide Veranstaltungen hatten ein facettenreiches Programm, die sich aber leider terminlich in Teilen überschnitten.

30. Juni 2022 - 10:00 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar zum Staatstheaterneubau von Jürgen Kannler.

29. Juni 2022 - 7:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Augsburger Geiger Sandro Roy freut sich auf seinen Auftritt als Solist gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie am 3. Juli im Parktheater. Mit seiner selber komponierten »Fantasie für Violine und Orchester op. 4«, die er diesem Orchester gewidmet hat, gibt es sogar eine Welturaufführung!

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

22. Juni 2022 - 0:00 | Fritz Effenberger

Textilmuster interaktiv entdecken, erleben und entwerfen. Kurz nachgefragt bei Dr. Karl B. Murr.

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

15. Juni 2022 - 9:56 | Juliana Hazoth

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.

13. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Fast Fashion im Zeichen der Eskalationslogik globalisierter Ökonomie. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr