Ausstellungen & Kunstprojekte

Von draußen nach drinnen

Bettina Kohlen
25. März 2014

Der Gartenplaner Günter Mader und Studierende der Hochschule Karlsruhe haben sich intensiv mit Gartenanlagen unterschiedlicher Epochen auseinandergesetzt und diese Gärten in Modellen dargestellt.

So ist eine Sammlung entstanden, deren Spektrum vom altägyptischen Idealgarten, über Anlagen der Renaissance und des Barock, Gärten der Moderne und Postmoderne, bis hin zu aktuellen Projekten reicht.

Mehr als 30 Beispiele internationaler Gartenarchitektur quer durch alle Epochen wurden für die Ausstellung des Architekturmuseums ausgewählt: Da gibt es den altägyptischen Idealgarten, dessen Modell auf einer Wandmalerei basiert, die als ältestes Dokument der Gartenarchitektur gilt. Italienische Renaissance-Gärten werden ebenso vorgestellt wie französische Barockanlagen, deren formale Strenge mit ihrem Gegentypus, dem Englischen Landschaftsgarten konfrontiert wird. Natürlich fehlen auch Ikonen wie Vita Sackville-Wests „Sissinghurst„ oder der Garten von Max Liebermann in Berlin nicht. Breiten Raum finden Gärten der letzten Jahrzehnte, sowohl solche im öffentlichen Raum als auch private Gartenanlagen unterschiedlicher Gestaltung und Größe.

Ihren besonderen Reiz bezieht die Präsentation aus der Gegenüberstellung von Fotografien (teils von Günter Mader selbst aufgenommen) und den eigens gebauten Modellen jener Gärten. Auf diese Weise erlebt der Betrachter die gartenräumliche Struktur weitaus intensiver, als es mit Abbildungen allein erreicht werden kann. (bek)

Die Ausstellung läuft bis zum 4. Mai 2014.

www.architekturmuseum.de/am-schwaben/home/

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.