Film

Deutsche Romantik 2018

Thomas Ferstl
2. Mai 2018

Dass die deutsche Romantik nicht nur Caspar David Friedrich ist, sondern sich von der malerischen Leinwand lösen und in veränderter Form auf der Kinoleinwand erscheinen kann, ist diesen Monat im Kino zu sehen. Ob dabei auch wirklich Kunst herauskam, lesen Sie hier:

Haben Sie sich schon einmal folgende Frage gestellt: »Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?« (3. Mai, Kinodreieck) Charlotte (Corinna Harfouch) sicherlich, denn sie steckt in einer schwierigen Phase: Nach 37 Jahren, 5 Monaten und 21 Tagen besteht ihre Ehe mit Paul (Karl Kranzkowski) nur noch aus Routine und Missverständnissen. Dabei hätte sie ihm viel zu erzählen – zum Beispiel, dass sie in letzter Zeit mehr vergisst, als sie erlebt. Doch Charlotte hat beschlossen, ihr Leben noch einmal in vollen Zügen zu genießen. Und so lässt sie ihren Mann einfach an einer Autobahnraststätte zurück, um gemeinsam mit ihrer aufgeweckten Enkelin Jo (Annalee Ranft) ans Meer aufzubrechen. Mithilfe der Lkw-Fahrerin Marion (Sabine Timoteo) reisen Paul und Jos chaotische Mutter Alex (Meret Becker) den beiden hinterher. Auf einer einsamen Ostseeinsel angekommen, treffen sie sich in der äußerst ungewöhnlichen »Pension Hörster«. Allmählich findet die Familie dort wieder zueinander und auch Charlotte und Paul versuchen, ihre Liebe neu zu erfinden.

Im Presseheft wird Kerstin Poltes Tragikomödie als »herzerwärmender Mix aus ›Little Miss Sunshine‹ und ›Die fabelhafte Welt der Amelie‹« angekündigt. Bei diesem verheißungsvollen Versprechen handelt es sich aber leider nicht um die volle Wahrheit. In Poltes Spielfilmdebüt geht es zwar auch um einen aus dem Ruder gelaufenen Roadtrip mit anschließender Familienwiederzusammenführung à la dem oscarprämierten »Little Miss Sunshine« und manche inszenatorische Schmankerl erinnern entfernt an »Amelie«. Die Symbolkraft, die in Jean-Pierre Jeunets Parismärchen leicht und verspielt wirkt, erscheint in diesem Film aber zu sehr gewollt und verkopft. Dabei bleibt die eigentlich starke Geschichte leider auf der Strecke und auch den Schauspielern gelingt es nicht, dagegen anzuspielen.

Der schweigsame Christian (Franz Rogowski) tritt eine neue Stelle »In den Gängen« (24. Mai, Kinodreieck, Foto) eines Großmarkts an. Bruno (Peter Kurth) aus der Getränkeabteilung nimmt ihn unter seine Fittiche und zeigt ihm, wie die Dinge in dem kleinen Universum funktionieren. Die beiden Männer schließen schnell Freundschaft. Auch die anderen Mitarbeiter behandeln Christian bald wie ein Familienmitglied. Als er sich in die Süßwaren-Marion (Sandra Hüller) verliebt, drückt der ganze Großmarkt ihrer Liebe die Daumen. Einziges Problem: Marion ist bereits verheiratet. Als auch Marion beginnt, Gefühle für Christian zu hegen, kommt sie eines Tages plötzlich nicht mehr zur Arbeit.

Regisseur Thomas Stuber beginnt seinen Film mit einer wunderbar choreografierten Szene zu Johann Strauß’ »An der schönen blauen Donau«. Damit hat er meiner Meinung nach eine der schönsten Eröffnungsszenen des deutschen Kinos der letzten zehn Jahre geschaffen. Auch ist sie richtungsweisend für den Rest des Films. Die einzelnen Bilder und Sequenzen verschmelzen mit dem Ton zu audiovisueller Poesie. Poesie, die auf einer Kurzgeschichte von Stubers Co-Autor Clemens Meyer basiert und von Menschen am Rande der Gesellschaft, von der Liebe und vom Leben erzählt. Mit großer Liebe zum Detail lässt der Regisseur den Zuschauer den Mikrokosmos Großmarkt erkunden, getragen von drei brillanten Hauptdarstellern. Zu Recht mit dem Gilde-Preis als bester Film im Wettbewerb der Berlinale ausgezeichnet, kann »In den Gängen« auch jetzt schon als einer der besten des Jahres überhaupt angesehen werden. 

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.