Theater & Bühne

Da ist Musik drin …

Bettina Kohlen
12. Dezember 2017
Rox und ihr Wunderteam_Theater Augsburg 2017_Foto Jan-Pieter Fuhr

Wie bringt man Fußball auf die Bühne? Man lässt die Akteure nicht kicken, sondern steppen und singen. Das tun sie ausführlich in der neuesten Produktion des Theaters Augsburg. Paul Abrahams »Roxy und ihr Wunderteam« wurde 1936 in Budapest uraufgeführt, erlebte zahlreiche Vorstellungen in Wien und wurde schließlich noch verfilmt. Dann war es vorbei: Der jüdische Komponist emigrierte, das Stück verschwand. Erst 2014 wurde im Theater Dortmund eine rekonstruierte Fassung der satirischen Operette gezeigt. Für die Augsburger Inszenierung ließ Martin G. Berger jedoch nur das Grundgerüst übrig, er schrieb neue Texte für die in die Gegenwart verlegte Handlung um die deutsche Fußballnationalmannschaft, er veränderte und ergänzte die Gesangsnummern. Dass ursprünglich eine Wasserballmannschaft im Zentrum des Geschehens stand, wird nur in einer in Busby-Berkeley-Manier gefilmten Videosequenz zitiert. Ausgehend von einer Rahmenhandlung, einer DFB-Gala mit Preisverleihung, wird in Rückblenden erzählt, wie es zum WM-Sieg der deutschen Fußballer kam.

Rosi aka Roxy flüchtet vor ihrem Freund, der sie heiraten möchte, sie ihn aber nicht, ins Quartier der Fußballnationalmannschaft. Dort trifft sie auf Philipp Gjurka, einen jungen Spieler des FCA. Natürlich ergibt sich da eine Liebesgeschichte mit Verwicklungen wir sind in einer Operette doch auch Korruption, Erpressung, Homosexualität und schließlich eine heimlich eingewechselte Roxy im Endspiel werden zum Thema. Komödienadäquat wird alles durcheinander gewirbelt, am Ende wird manches gut, doch eines der drei neuen Paare kann seine Liebe nicht öffentlich leben ein schwuler Fussballer geht immer noch nicht …

Regisseur Berger packt ins Bühnengeschehen alles rein, was im Fußball ungute Realität ist, aber permanent unter den Teppich gekehrt wird. Doch in der Summe überfrachtet das die Sache und kommt ein wenig beliebig und platt daher. Da wäre weniger mehr gewesen. Bis der Zweiakter Fahrt aufnimmt, braucht es eine Weile, erst nach der Pause geht es richtig zur Sache. Das komödiantische Durcheinander kulminiert schließlich in einem allgemeinen Dusch-Happening, das Highlight der Inszenierung, ein perfektes Miteinander von Gesang, Tanz, Komik und Setting.

Das mit musicalerprobten Gästen verstärkte Ensemble meistert die Sache: es tanzt, singt und baut auch die Bühne um. Marie-Cristin Zeissets Choreografie macht den Kickern Beine und trägt wesentlich zum Gelingen des Unternehmens bei. Uli Scherbel agiert präsent und viril als Christiano Hatschek, Katja Berg gibt die schlaue Roxy. Gerhard Werlitz zieht als Trainer Pepe Tactico sämtliche komödiantischen und modischen Register. Der im Vorfeld gehypte Jimmy Hartwig zeigt sich als DFB-Präsident aber lediglich in einer dekorativen Nebenrolle. Bemerkenswert wandelt Bariton Wiard Witholt sich vom Jammerlappen bis zum Outing als Schockverliebter. Doch allen voran läuft Thaisen Rusch, seit dieser Spielzeit in Augsburg, als charakterfester Philipp Gjurka in jeder Beziehung zu überzeugender Form auf. Richtig rund machen die fabelhaft aufgelegen Augsburger Philharmoniker (Leitung Lancelot Fuhry) die Sache, die diesmal (meistens unsichtbar) auf der Hinterbühne agieren. »Roxy und ihr Wunderteam« garantieren einen kritisch-amüsanten Abend in der Fußballwelt mit der zündenden Musik von Paul Abraham.

Nächste Vorstellungen: 12./13./21./31. Dezember

www.theater-augsburg.de

Foto: Die Duschszene aus »Roxy und ihr Wunderteam«. Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.