Theater & Bühne

Der Brechtenkel

Anna Hahn
20. Februar 2022

Das Brechtfestival 2022 begann mit einer Würdigung von Thomas Brasch – ein intensiver Theaterabend.

Eine kurze feierliche Eröffnung mit Politprominenz muss sein, so auch in diesem Jahr. Moderiert von a3kultur-Autorin Marion Buk-Kluger mussten sich OB Eva Weber und Kulturreferent Jürgen Enninger, Intendant André Bücker und das Leitungsduo des Festivals Tom Kühnel und Jürgen Kuttner aber nur kurz ein paar Fragen stellen lassen. Nachdem man alles Wichtige oder Unwichtige erfahren hatte, hob sich der imaginäre Vorhang für das Brechtfestival 2022.

Kühnel und Kuttner inszenierten zur Eröffnung »Morgen wird auch ein schöner Tag, sagte die Eintagsfliege« und widmeten diesen Theaterabend ganz dem Künstler und Menschen Thomas Brasch. In einer Art Guckkasten, der die Bühne stark verkleinerte, agierten die fünf Schauspieler*innen, übten sich in Lip Sync, musizierten und sangen. Sie erzählten (mehr als dass sie spielten) die schicksalshafte Geschichte eines Mannes und seiner Beziehung zur Welt, zur Bundesrepublik, zur DDR und vor allem vom Verhältnis eines Sohnes zu seinem Vater anhand von Texten von und über Thomas Brasch, Interviews und Videoaufnahmen. Brasch, Sohn eines jüdischen Exilanten und späteren stellvertretenden Kulturministers der DDR, gilt als Unruhestifter, kann nicht schweigen, bäumt sich gegen die Herrschenden auf, die ihn niederringen wollen. Schließlich verlässt er das Land und verliert sich im Schutt der Wiedervereinigung.

Der Theaterabend erzählt eine deutsche Geschichte, angefangen beim Trauma des Faschismus bis hin zum Niedergang der DDR, und ist ein guter Anlass für ein erstes Kennenlernen von Brasch – schließlich ist Kuttner überzeugt davon, dass man Brasch und sein Werk hier in Augsburg kaum kennt. Der starke Auftakt des Festivals über den geistigen Brechtenkel erhielt, zu Recht, großen Applaus vom Festivalpublikum.

 

www.staatstheater-augsburg.de

www.brechtfestival.de

 

Weitere Positionen

1. Juli 2022 - 12:00 | Annika Berger

Ende Mai stand Augsburg einige Tage im Zeichen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit. Neben dem Klimafestival »Endlich! « des Staatstheaters Augsburg fand auch die Public Climate School an der Uni Augsburg statt. Beide Veranstaltungen hatten ein facettenreiches Programm, die sich aber leider terminlich in Teilen überschnitten.

30. Juni 2022 - 10:00 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar zum Staatstheaterneubau von Jürgen Kannler.

29. Juni 2022 - 7:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Augsburger Geiger Sandro Roy freut sich auf seinen Auftritt als Solist gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie am 3. Juli im Parktheater. Mit seiner selber komponierten »Fantasie für Violine und Orchester op. 4«, die er diesem Orchester gewidmet hat, gibt es sogar eine Welturaufführung!

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

22. Juni 2022 - 0:00 | Fritz Effenberger

Textilmuster interaktiv entdecken, erleben und entwerfen. Kurz nachgefragt bei Dr. Karl B. Murr.

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

15. Juni 2022 - 9:56 | Juliana Hazoth

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.

13. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Fast Fashion im Zeichen der Eskalationslogik globalisierter Ökonomie. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr