Festival

Brecht auf der Schlachtbank

Thomas Ferstl
2. März 2021

Nett: Das Publikum machte reichlich Gebrauch von den animierten Reaktionsbuttons, um Suse Wächter, Yulia Lokshina, Jürgen Kuttner und Tom Kühnel mit klatschenden Händen, fliegenden Hüten und herzförmigen Luftballons in der Gesprächsrunde vor dem Film zu begrüßen. Sympathisch berlinernd leitete Brechtfestivalleiter Kuttner die Runde und stellte die Fragen. Die Zuschauer*innen erfuhren zum Beispiel, dass Regisseurin Lokshina diesen, ihren Abschlussfilm an der HFF-München, bereits drei bis vier Jahre im Voraus recherchierte und sich mit den Arbeitsbedingungen und Schicksalen der Leiharbeiter*innen in Deutschlands Fleischindustrie auseinandersetzte. So war die Dokumentation bei ihrer Premiere Anfang 2020 dem Skandal um die mangelhaften Arbeitsbedingungen beim Fleischverarbeiter Tönnies im Zuge massenhafter Covid-19-Infektionen und seiner Zeit weit voraus:

In der westdeutschen Provinz kämpfen osteuropäische Leiharbeiter*innen des größten Schweineschlachtbetriebs des Landes ums Überleben – und Aktivist*innen, die sich für deren Rechte einsetzen, mit den Behörden. Zur gleichen Zeit proben Münchener Gymnasiast*innen das Stück »Die Heilige Johanna der Schlachthöfe« und reflektieren über die deutschen Wirtschaftsstrukturen und ihr Verhältnis dazu.

Verwoben mit den Gedankengängen der Jugendlichen und ihrer Auseinandersetzung mit dem Text in den Proben erzählt der Film in unterschiedlichen Fragmenten über Bedingungen und Facetten von Leiharbeit und Arbeitsmigration in Deutschland.

Gepaart mit langen, collagierten Einstellungen und knallharten Interviews ganz nah an Mann und Frau, schafft Lokshina so ein beeindruckendes Mosaik über Fressen und Moral. Geschönt oder verheimlicht wird nichts, Traumata und Gewalt werden spürbar, auch ohne die prekären Verhältnisse zu zeigen. Nur durch die O-Töne, durch die Menschen, denen die Regisseurin eine Stimme gibt, wird eine widerliche Fratze unserer modernen Wirtschaft sichtbar. Yulia Lokshina ist ein zutiefst menschliches und bewegendes Debüt gelungen.

Auch im Brechtfestival-Chatfenster neben dem Film, in dem die meiste Zeit nur grober Unfug und ein paar Brecht-Zitate zu lesen waren, zollte eine Mehrheit der Zuschauer*innen am Ende gebührenden Respekt.

www.brechtfestival.de

Foto © JIP Film

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.