Ausstellungen & Kunstprojekte

Ein blaues Pferd und anderes

Bettina Kohlen
19. Februar 2014

Großer Auftrieb bei Noah im Glaspalast: Der Maler Neo Rauch gab sich die Ehre. Diesmal nicht als Begleiter (Ehefrau Rosa Loy hatte 2010 hier eine Einzelausstellung), sondern als Laudator seiner Meisterschüler (Sebastian Burger, Marie Carolin Knoth, Mandy Kunze, Claus Stabe, Kathrin Thiele, Martin Ziegler).

Ausgehend vom zentral gehängtem großformatigen „Konzert am Brunnen“ (Martin Ziegler) werden 53 Arbeiten der sechs jungen Leipziger Maler aus den letzten drei Jahren präsentiert.

Die Bandbreite reicht von den kleinformatigen, intim beleuchteten „Toten“ von Claus Stabe bis zu den großen, kalt und verstörend strahlenden Arbeiten von Martin Ziegler. Sebastian Burgers monochrome Papierarbeiten werden mit Mandy Kunzes eher konventionell anmutender Malerei kontrastiert. Marie Carolin Knoths Collagen halten Kathrin Thieles dunklen, hart beleuchteten Außenräumen stand.

Nein, diese Sechs sind keine geklonten Rauchs. Das läge auch nicht im Interesse des nicht nur als Lehrer äußerst zurückhaltenden Neo Rauch. Doch so unterschiedlich die sechs Künstler an ihre Sache herangehen, die Aura der Leipziger Schule ist unübersehbar. Alle haben sich einer gegenständlichen Malerei verschrieben, die eine seltsam rätselhafte Fremdheit hinterlässt. Unbelebt puppenhafte Menschen agieren in surreal anmutenden Situationen, die sich kaum verorten lassen – verstörend beleuchtet, durchaus auch bedrohlich.

Das alles ist nicht durchgängig herausragend, einige Arbeiten zeigen durchaus handwerkliche Schwächen. Dennoch brennt sich manches im Gedächtnis ein, wie Sebastian Burgers blauer „Ritt“ oder das großformatige Sfumato des „Phaeno“ von Marie Carolin Knoth.

Da Neo Rauch zukünftig nicht mehr als Lehrer in Erscheinung treten wird, erklingt mit dieser Schau auch ein Schlussakkord, ein Resümee seiner Meisterklassen. (bek)

Die Ausstellung „Gast aus Zucker“ läuft noch bis zum 30. März 2014.

www.galerienoah.com

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.