Film

Alles in bester Ordnung

Thomas Ferstl
23. Mai 2022
Alles in bester Ordnung

»Alles in bester Ordnung« erzählt von zwei Nachbarn die durch einen Wasserrohrbruch zwangsweise zu Mitbewohnern werden. Gegensätzlicher könnten beide dabei nicht sein.

Es ist nur scheinbar »Alles in bester Ordnung« (26. Mai, Kinodreieck). Früher ist Marlen (Corinna Harfouch) durch die Welt gereist. Doch das ist lange her. Jetzt verlässt sie nur selten ihre Wohnung, die vollgestellt ist mit allen möglichen Dingen, von denen sie sich nicht trennen kann. IT-Experte Fynn (Daniel Sträßer) dagegen will mit nur 100 Dingen und einem kleinen Rollkoffer durch die Welt gehen. Als er bei der Heizungsreparatur in seiner Wohnung einen Wasserrohrbruch verursacht, prallen die Welten der beiden aufeinander. Bei Marlen, die direkt unter ihm wohnt, tropft es nämlich jetzt von der Decke. Schlimmer noch für sie: Der vorübergehend obdachlos gewordene Fynn quartiert sich kurzerhand bei ihr ein. »Ordnung ist das halbe Leben!«, sagt er. »Willkommen in der anderen Hälfte!«, antwortet sie. Das ist der Humor und der Kampfstil, den sie ab sofort an den Tag legen. Marlen und Fynn – stärker könnten die Gegensätze nicht sein. Und dennoch können sie nicht voneinander lassen. Natja Brunckhorsts Langfilmdebüt liefert warmherzige Feel-good-Unterhaltung im besten Sinne, mit markigen Dialogen zwischen den Hauptfiguren. Dabei behält Corinna Harfouch zumindest schauspielerisch meist die Oberhand und liefert relativ kurz nach »Das Mädchen mit den goldenen Händen« eine weitere grandiose Leistung ab. Dramaturgisch darf man aber auf keine Neuerfindung der romantischen Komödie hoffen, auch wenn die Zuneigung hier zumindest nur rein freundschaftlicher Natur ist.

 

Natja Brunckhorst
© Regina Recht
Filmfigur des Monats:
Natja Brunckhorst

Geboren am: 26. September 1966 in Berlin
Berufe: Schauspielerin, Drehbuchautorin, Produzentin, Regisseurin
1979: Auf dem Schulhof für die Hauptrolle in Uli Edels »Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo« entdeckt
bis 1987: lebt in Großbritannien und Paris
bis 1991: Schauspielstudium in Bochum
seit 1998: Drehbuchautorin u.a. von »Wie Feuer und Flamme«, »La Mer«, »Amelie rennt« und diversen »Tatort«-Folgen
2003: Gründungsmitglied der Deutschen Film­akademie

Weitere Positionen

2. Juli 2022 - 12:00 | Bettina Kohlen

Im Rahmen einer unbedingt sehenswerten Retrospektive lässt die japanische Künstlerin Fujiko Nakaya im Haus der Kunst magische Nebelschwaden aufziehen.

1. Juli 2022 - 12:00 | Annika Berger

Ende Mai stand Augsburg einige Tage im Zeichen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit. Neben dem Klimafestival »Endlich! « des Staatstheaters Augsburg fand auch die Public Climate School an der Uni Augsburg statt. Beide Veranstaltungen hatten ein facettenreiches Programm, die sich aber leider terminlich in Teilen überschnitten.

30. Juni 2022 - 10:00 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar zum Staatstheaterneubau von Jürgen Kannler.

29. Juni 2022 - 7:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Augsburger Geiger Sandro Roy freut sich auf seinen Auftritt als Solist gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie am 3. Juli im Parktheater. Mit seiner selber komponierten »Fantasie für Violine und Orchester op. 4«, die er diesem Orchester gewidmet hat, gibt es sogar eine Welturaufführung!

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

22. Juni 2022 - 0:00 | Fritz Effenberger

Textilmuster interaktiv entdecken, erleben und entwerfen. Kurz nachgefragt bei Dr. Karl B. Murr.

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

15. Juni 2022 - 9:56 | Juliana Hazoth

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.