Theater & Bühne

Alle Emotionen ansprechend

Renate Baumille...
5. Mai 2014

Mit seinem Thriller ähnlich konzipierten Werk „Radio and Juliet“ (Foto, UA 2005) für eine Tänzerin (die in Augsburg mit Yvonne Compana Martos treffsicher besetzt war) und sechs Tänzer bestätigte der in Rumänien geborene, mit diversen Preisen gekürte Edward Clug, der seit zehn Jahren Chef des Slowenischen Balletts in Maribor ist, seinen weit verbreiteten Ruf als experimentierfreudiger Choreograf. Zudem agiert er höchst musikalisch, mit großem choreografischen Detailreichtum und dramaturgischer Finesse. Hervorstechende Merkmale seiner innovativen Handschrift waren die Blitz-Tempi und die mit Rastereffekten spielende, intensive Bewegungsqualität, die von dem Augsburger Interpreten-Septett mit blendender technischer Akkuratesse und überzeugender Präsenz auf die Bühne gesetzt wurde.

Die emotionalen (Ab)Gründe von Shakespeares Liebestragödie deutet der Choreograf zum avantgardistischen Sound der britischen Rockband „Radiohead“ in einer zeitlosen, puristischen und düsterfarbigen „Nouvelle Vague“-Ästhetik spannungsgeladen um: Julia entscheidet sich für das Überleben auch ohne ihren Romeo! Ohne Mann und damit ohne den latent gewaltbereiten Partner, der sein Gegenüber vom Liebesobjekt zum psychisch und physisch verwundeten Opfer macht, kann auch die Protagonistin (Jiwon Kim) im zweiten Werk des Ballettabends besser über- und weiterleben. Die junge polnische Choreografin Katarzyna Kozielska ist seit der Spielzeit 2000/01 Tänzerin im renommierten Stuttgarter Ballett und machte dort seit 2011 mit vier ersten eigenen Kurz-Choreografien auf sich aufmerksam.

Ihre (leider) nur knapp 25 Minuten lange, in Augsburg uraufgeführte bildkräftige und auf Spitze getanzte Choreografie „Palpitation“ (dt.: Herzrasen) unterlegte sie mit der eindringlich-meditativen, teils an Ravels Bolero oder an Orffs Carmina Burana erinnernden Komposition „Exodus“ für Chor und Orchester, geschaffen von ihrem Landsmann Wojciech Kilar (1932-2013). Erlebte man zuvor sechs ausdrucksvolle Männer um eine willensstarke Frau, zeigten sich jetzt sechs allmählich erstarkende Frauen, die gemeinsam wachsen, einen undurchdringlichen Schutzwall bilden und damit den „Täter“ (pars pro toto: Jacob Bush) in seine Schranken verweisen, auf Abstand halten. Die in der Vergangenheit gemachten schmerzvollen Erfahrungen und Blessuren, die auch klar die Kostümbildnerin Katharina Diebel schön verdeutlichte, können so womöglich dauerhaft geheilt werden. Ein rundum lohnender, alle Emotionen ansprechender Ballettabend! (rbg)

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?