Politik & Gesellschaft

75 Jahre Befreiung

Patrick Bellgardt
28. März 2020

Im Geheimen gelang es der »Augsburger Freiheitsbewegung« am 27. April 1945 mit den Amerikanern Kontakt aufzunehmen. Die Botschaft der in den letzten Kriegsmonaten formierten Gruppe: Die Stadt würde sich bei einem Einmarsch kampflos ergeben. Zeitgleich verbreiteten Bürger*innen die Aufforderung, an den Häusern weiße Fahnen zu hissen. US-General John W. O’Daniel, Kommandeur der 3. Infanteriedivision, reagierte umgehend und befahl seinen Männern: »Sie sollen keinen einzigen Schuss auf Augsburg abgeben, es sei denn, es werden tatsächlich Schüsse von dort aus beobachtet. […] Achten Sie besonders auf weiße Fahnen oder sonstige Zeichen einer Kapitulation, denn wir haben viele entsprechende Hinweise bekommen.«

Am Morgen des 28. April 1945 stieß ein kleiner Stoßtrupp der Amerikaner mit Unterstützung der »Augsburger Freiheitsbewegung« in den »Riedingerbunker« vor – der Kommandozentrale der Nationalsozialisten im letzten Kriegsjahr. Stadtkommandant Franz Fehn wurde ebenso wie die übrigen Anwesenden überwältigt und festgenommen. Der stellvertretende Gauleiter und SS-Offizier Anton Mündler entzog sich der Verhaftung und erschoss sich selbst. Die NS-Herrschaft in Augsburg war beendet.

Erst zehn Tage später, am 8. Mai 1945, folgte die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht – Kriegsende in Deutschland. Weite Teile Europas waren zerstört. Über 60 Millionen starben, mehr als sechs Millionen Jüdinnen und Juden wurden ermordet, tausende Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, politisch Andersdenkende und Homosexuelle wurden getötet.

Heute erinnert eine unscheinbare Gedenktafel am Stadtwerkehaus an die widerstandslose Kapitulation der heutigen »Friedensstadt« Augsburg. Das Verwaltungsgebäude der swa im Hohen Weg steht auf den Trümmern des einstigen Nazi-Befehlsbunkers. Ein besonderes Dokument der Befreiung befindet sich in der Sammlung des Stadthistorikers Franz Häußler: Die Fotografie zeigt die Ankunft der US-Soldaten in der »Domkurve«. Aus ihrem Fenster heraus hatte die Anwohnerin Leni Lechner den einmarschierenden Trupp für die Nachwelt festgehalten.

Zum 75. Jahrestag der Befreiung Augsburgs durch die Amerikaner hat die a3kultur-Redaktion eine Reihe von Autor*innen, Historiker*innen und Menschen der Stadtgesellschaft um einen Gastbeitrag gebeten – zu lesen in den kommenden Wochen hier auf a3kultur.de!

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.